Wie man musikalischen Burn Out vermeidet 

von Tom Hess


Fällt es dir manchmal schwer, dich aufs Üben oder Spielen von Musik zu konzentrieren und motiviert zu bleiben? Die meisten Musiker, die ich kenne (mich eingeschlossen) hatten in ihrem Leben mindestens eine bedeutende Phase, in der sie musikalischen Burn Out erfahren haben – ein allgemeines Gefühl, uninspiriert, unmotiviert, gelangweilt oder einfach stinkfaul zu sein! Ich spreche nicht unbedingt über die Leute, die ihr Interesse an der Musik verloren haben, ich beziehe mich auf diejenigen, die sie lieben, jedoch an einem bestimmten Punkt in ihrem Leben damit zu kämpfen haben, fokussiert zu bleiben. Lasst mich 2 Beispiele illustrieren, von einem Gitarristen eines mittleren Levels und einem professionellen Musiker.  

Hier ein Exzerpt einer Email, die ich von einem Gitarristen eines mittleren Levels bekommen habe.  

„....ich habe die Gitarre in die Hand genommen, als ich 14 war, nachdem ich einen Freund von mir spielen sehen habe; ich war in diesem Moment sehr beeindruckt, ich fühlte mich in die Gitarre verliebt.  

Mein erstes Ziel war es, besser als mein Freund zu werden, also habe ich sehr hart gearbeitet, so 6 Stunden oder mehr pro Tag, ich konnte von der Gitarre nicht loskommen, jeden Morgen wachte ich auf, nahm die Gitarre und spielte ein bisschen bevor ich in die Schule musste. Ich machte RIESIGE Fortschritte! Ich war schnell besser als mein Freund und ich wusste, dass es an „korrektem Üben und harter Arbeit“ lag.  

Ich begann zu realisieren, was für große Fortschritte ich in so kurzer Zeit machte, und ich begann, mir große Ziele zu setzen. Ich war so glücklich und aufgeregt, weil ich wusste, wie gut ich sein könnte, wenn ich so weiterarbeiten würde, wie ich es zuvor getan hatte. Ich begann Gigs im ganzen Land zu spielen, kleine und große Gigs und alles lief gut für mich.  

Seit ein paar Wochen scheint es so, dass ich die Gitarre nicht mehr anrühren kann. Es vergehen mitunter 2 Tage, in denen ich sie nicht in die Hand nehme. Es ist, als ob ich die Lust zu spielen verloren hätte, aber so ist es nicht. Es ist schwierig zu erklären, tief in meinem Herzen will ich Gitarre spielen, ich tue es nur einfach nicht. Es frustriert mich, wenn dies passiert. Es ist, als ob es langweilig wäre, Gitarre zu spielen, obwohl ich es immer noch liebe. Was kann ich tun?...“

Nun das nächste Beispiel (auch ein Ausschnitt aus einer an mich gesendeten Email):

„Hi Tom! Ich habe exzellente Fortschritte gemacht, seit wir angefangen haben, zu korrespondieren, sogar meine Frau, die absolut keine Ahnung von Musik hat, hat einen großen Unterschied in dem, was ich tue, bemerkt. Die neue Platte ist jetzt so gut wie fertig. Sie ist wesentlich besser als unsere erste, wir sind bald bereit für die Tour. Obwohl die neuen Solos viel schwerer sind, bin ich heute wesentlich überzeugter, dass es mir gelingen wird, sie jede Nacht abzurufen, ohne die Probleme zu haben, die ich im letzten Jahr auf der Tour im Süden hatte, du erinnerst dich, das war eine Katastrophe für mich. Wie du ahnst, bin ich nun wesentlich weiter und ENDLICH auf dem Level, auf dem ich letztes Jahr beim Auftreten hätte sein sollen! Nun denkst du wahrscheinlich „Mission vollendet, der Kampf ist vorbei, ich habe gewonnen“ und so ähnliche siegreiche Gedanken. Alles ist jetzt okay und gut für mich? Nun, nicht wirklich, Tom.

Ja, die Dinge standen für meine Karriere oder mein Spielen nie besser, aber ich stehe nun vor einem Problem, eines, das ich scheinbar allein nicht bewältigen kann. Dies ist der Grund für meine Email an dich. All die Dinge, die ich wollte, sind bereits passiert oder passieren gerade, ich bin jedoch immer noch nicht zufrieden. Es ist nicht so, dass ich mehr Erfolg will. Ich weiß nicht wirklich, was es ist, was ich nun will. Das, was ich sicher weiß, ist, dass ich mich nicht mehr weiter antreiben kann. Ich habe einen bestimmten Endpunkt erreicht, nicht in meiner Karriere und nicht in meinem Spiel. Dieser Endpunkt ist in meinem Kopf und erlaubt mir nicht, die Stärke zu finden, weiter an meinem Spiel zu arbeiten. Vielleicht habe ich auf der Gitarre ein gewisses Level erreicht und ich fühle mich jetzt komplett, so als ob ich nicht besser werden müsste, weil ich bereits so gut bin wie ich es sein muss. Ich bin weit gekommen und ich werde noch größere Dinge vollbringen. Um ehrlich zu sein, bin ich in Sachen Gitarre ausgebrannt. Ich mag es immer noch, Musiker zu sein und ich mag das Leben, das ich aufgrund dessen habe! Ich kann mich selbst nicht mehr dazu motivieren, auf musikalischer Ebene weiterzugehen. Ich muss nur sicher stellen, dass die Band so gut bleibt, wie sie es im Moment ist. Ich weiß nicht, ob das Sinn für dich macht, es erscheint mir selbst kaum sinnvoll. Ich liebe die Gitarre immer noch, ich bin jedoch ausgebrannt. Dieser Widerspruch frisst mich auf! Ich will so großartig wie möglich sein, ich muss jedoch nicht besser sein, weshalb also kann ich nicht die mentale Energie aufbringen, es geschehen zu lassen...entschuldige bitte meine Umständlichkeit, du bist nur eine von drei Personen, mit denen ich hierüber sprechen kann. Also, was sagt der Herr Doktor? Gibt es irgendwelche Heilmittel im Sack der Hess-Tricks? Komm schon, stell mir ein Rezept aus! Hast du selbst so was durchgemacht?“ 

Was hörst du (bzw. was hörst du nicht) aus den Worten beider Gitarristen bezüglich der Ursache ihres Problems heraus, nachdem du die Exzerpte von jedem Gitarristen gelesen hast? Ich könnte dir einige Minuten ersparen und dir einfach sagen, was meiner Meinung nach die Antwort ist, aber wir beide (du und ich) sind viel mehr daran interessiert, was DU denkst, was ihr Hauptproblem war...Ich gebe dir nun also einige Minuten (bzw. so lang, wie du brauchst). Denke darüber nach, bevor du den Rest dieses Artikels liest. Also bitte, hör jetzt auf, zu lesen und gehe dann zum nächsten Abschnitt über. 

Beide Spieler hatten bedeutende Ziele und Herausforderungen, auf die sie sich konzentrierten und die sie erreicht haben. In beiden Fällen war die Hingebung, diese Ziele zu erreichen, eine gute Motivationsquelle, die ihnen genützt hat – bis zu einem gewissen Punkt. Als die Ziele einmal im Wesentlichen erreicht waren, war die Motivation schnell verdampft. Beide Gitarristen waren außergewöhnliche Leute, weil sie genug Ausdauer und eine gute Arbeitsmoral hatten, um ihre Ziele in die Realität umzusetzen. Viele Leute mit ähnlichen Zielen hatten eventuell nicht den gleichen Antrieb, ihren Job zu machen und waren wahrscheinlich schon ausgebrannt, bevor sie ihre eigenen Ziele erreicht hatten. Was ist also die Antwort? Weshalb haben diese Leute gekämpft, weiterzumachen, obwohl sie die Möglichkeiten und das Verlangen hatten, mehr zu tun? Kurz, was hat ihren Burn Out an einem bestimmten Punkt hervorgerufen? 

Als ich beiden Jungs geantwortet habe, habe ich ihnen im Wesentlichen gesagt, dass ich glaubte, dass ihr Problem darin lag, keine ausreichenden GRÜNDE fürs Weitermachen über den Punkt des Burn Out hinaus zu haben. Es ist viel schwerer, sich selbst zu zwingen, jeden Tag etwas zu tun, wenn man keine Gründe hat, die stark genug sind, es zu tun. Herausforderungen im Leben sind so viel leichter zu bestehen, wenn die Zwecke und Ziele folgendes sind: wichtig genug, lebendig genug, und dringend genug in uns selbst.  

Im ersten der obigen Beispiele hatte der Spieler ausreichende Gründe, an einen gewissen Punkt zu kommen, aber was passierte danach? Er brannte aus, weil er seine Aufmerksamkeit nur darauf gerichtet hatte, ein Ziel zu erreichen, das ihn nicht erfüllen würde, nachdem er es erreicht hatte. Es gab keinen stärkeren und größeren Grund in seinem Kopf, der ihn wirklich darüber hinaus weitergetrieben hätte....Besser zu spielen als jemand anderes, war einfach auf langfristige Sicht kein ausreichend starker Grund.  

Der Spieler im zweiten Beispiel hatte größere und stärkere Ziele als der erste. Weil ich eine Menge über diese Person weiß, verstehe ich auch seine persönlichen Gründe, die hinter diesen Zielen steckten und auch sie waren/sind stark genug – deshalb hatte er Erfolg. Über die Ziele hinaus, eine erfolgreiche professionelle Karriere im Musikgeschäft hinzulegen und ein exzellenter Musiker zu werden, hatte er wiederum andere Ziele, aber diese waren nicht durch ausreichend starke, lebhafte und dringende Gründe untermauert – deshalb brannte er einfach aus. Als sein Freund habe ich viel mit ihm darüber gesprochen und ich bin froh, mitteilen zu können, dass er sich viel mehr auf seine Gründe konzentriert und mit noch viel größeren und besseren musikalischen Dingen weitergemacht hat (sowohl künstlerisch als auch geschäftlich).  

Eines meiner Lieblingszitate zur Leistung stammt von Tony Robbins: „Wenn man Gründe hat, die groß genug sind, kann man so gut wie alles erreichen.“ Diese Behauptung hat mein Leben von dem Moment an, als ich sie das erste Mal im April 2005 gehört habe, entscheidend beeinflusst.  

Die Gründe, die hinter dem stehen, weshalb du willst, was du willst, sind wahrscheinlich andere als von den Jungs in den obigen Beispielen, andere als meine, die deiner Freunde oder jedem anderen. Deine Gründe sind persönlich und spezifisch für dich. Was immer sie jedoch sind, konzentriere dich jeden Tag auf sie und wenn du immer noch nicht motiviert genug bist, die Handlung zu ergreifen, die du ergreifen musst, dann heißt dies nicht, dass du faul bist – es heißt lediglich, dass du stärkere Ziele finden musst, hinter denen stärkere und lebhaftere GRÜNDE stehen.  

Genau, so einfach ist es. 

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, könnten dir auch folgende, auch darauf bezogene Artikel von Tom Hess gefallen:  

Musikalische Frustration
Warum bist du kein besserer Gitarrist?
Kannst DU wirklich ein großartiger Gitarrist werden?


Looking for a better way to learn to play guitar? Join me in interactive online guitar lessons.

Forward this article to your friends

© 2002-2017 Tom Hess Music Corporation