Live spielen: Was du mit den kleinen Stimmen in deinem Kopf machen kannst

 von Tom Hess


Ob du jede Nacht als Teil einer World Tour vor Zehntausenden von Leuten oder bei einem Hinterhof-Grillfest vor 20 Leuten spielst, die psychischen Ängste, die Musiker beim Auftritt spüren, sind meist die gleichen. Fast immer drehen sich die kleinen negativen Stimmen in deinem Kopf um Angst (Angst vor Ablehnung, Selbstzweifel, usw. ). Wir haben alle schon einmal ein gewisses Maß an Angst oder Nervosität ausgestanden, wenn wir hin und wieder live gespielt haben. Du hast vielleicht Versagensangst, Angst, Fehler zu machen, Angst darüber, was das Publikum über dich, deine Musik oder deine Band denkt, gespürt. Hast du dir jemals Fragen wie diese gestellt? 

„Was, wenn ich Fehler mache?"
„Bin ich überhaupt gut genug, um auf einer Bühne zu spielen?“
„Was, wenn die Menge die Band, die Musik oder mich nicht mag?“
„Wird die Show ein Desaster sein?“

Hier einige Dinge, über die du vor deinem nächsten Gig nachdenken solltest (sie funktionieren definitiv, besonders dann, wenn du sie alle in deinen Gedanken vereinst). 

  1. Setze dich nicht unnötig unter Druck, auf einem sehr hohen Level spielen zu müssen. Die Zeit, unter Druck zu stehen, ist dann, wenn du zu Hause oder in den Proben mit deiner Band übst. Der Gig ist nicht die richtige Zeit, um sich zusätzlich Stress oder Druck zu machen. Ja, du musst dich darauf konzentrieren, was du tust, aber du musst Spaß dabei haben. Wenn du dir nicht erlaubst, Spaß bei einem Konzert zu haben, wann gestattest du dir dann überhaupt, Musik jemals wirklich zu genießen?
  2. Als professioneller Musiker ist der Druck, beständig auf Weltklasseniveau zu spielen, jetzt noch viel größer als je zuvor. Ich spiele besser, wenn ich mich darauf konzentriere, Spaß zu haben und meinen Traum auszuleben, anstatt darüber nachzudenken, einen Fehler zu machen. Ich sehe es so: wenn ich pro Nacht 30000 Töne spiele und 3 davon unsauber, dann bedeutet das, dass ich 99,99% der Töne sauber gespielt habe. Es ist für mich witzlos, über die 0,01% Fehler auf der Bühne besorgt zu sein. Wenn ich später etwas noch mal üben muss, um beim nächsten Mal nicht wieder die gleichen Fehler zu machen, dann kümmere ich mich morgen darum beim Üben, aber nicht auf der Bühne.
Trending Articles:
Should You Write Music That Sells?
Learn why you should write music
you like rather than what 'sells'.


Develop Better Stage Presence
Play unforgettable live shows by using these stage presence tips.


How To Play A Better Live Show
Learn 5 easy ways to play better
a better live show with your band.

Du spielst pro Auftritt vielleicht auch mindestens ein paar tausend Töne (vielleicht auch viel mehr). Natürlich streben die meisten von uns nach Perfektion, aber kümmere dich nicht um ein paar Fehler. Freu dich und halte dir zugute, was du dafür verdienst, 97%, 98%, 99% oder 99,99% der Töne richtig zu spielen. Lass dich nicht von deinem Wunsch, perfekt zu sein, aufhalten, wo es doch so aussieht, dass es keinem von uns möglich ist, die ganze Zeit perfekt zu sein. Wenn du in der Uni eine wichtige Prüfung hast und 99% der Fragen richtig beantwortest, würdest du dich doch auch richtig gut fühlen, stimmt’s? Gratuliere, du hast gerade eine 1 bekommen. Freu dich darüber, wenn du auf der Bühne bist! Du kannst später nach Hause kommen und an den 1% üben.  

  1. Vergiss nicht, wenn du auf der Bühne stehst (ob vor 20 oder 20000 Leuten), dass dich jeder im Publikum darum beneidet. Fast jeder dort wünscht sich, er könnte dort auch mit all deinem Talent auf der Bühne stehen. Auch wenn sie deine Musik nicht mögen, beneiden sie zumindest deine Position da oben auf der Bühne. Wenn du also das nächste Mal auf die Bühne gehst und nervös bist, erinnere dich daran, dass die Leute im Publikum „im Publikum“ sind, und nur du (und deine Musikerkollegen) diejenigen „auf der Bühne“...,die in dem Moment ihren Traum leben. Denke an die Zeit, als du angefangen hast, Gitarre zu spielen. Erinnerst du dich daran, wie cool es sein musste, auf einer Bühne zu stehen und vor Leuten zu spielen, die gekommen sind, um dich zu hören und sehen? Erinnere dich daran, wie sehr du das wolltest, als du angefangen hast. Rufe dir in Erinnerung, wie weit du es als Musiker gebracht hast, wenn du auf die Bühne gehst. Du kannst nun etwas tun, was du immer tun wolltest. Die Größe der Konzerte spielt dabei überhaupt keine Rolle. Was ZÄHLT, ist das, was du bereits erreicht hast. Du spielst auf der Bühne, die meisten Leute träumen davon, aber in dem Moment hast nur du es geschafft! Freu dich darüber, mach die Freude über diese Erfahrung nicht mit der Angst kaputt, einen oder zwei Fehler zu machen.
  2. Letztendlich geht es nur um die Musik. Es geht nicht wirklich um dich oder mich. Wir als Musiker sind die wahren Instrumente, aus denen die Musik fließt. Die Instrumente, die wir spielen sind nur Verlängerungen unserer Selbst. Wenn du für andere spielst, bist du ein „Geber“. Wann warst du jemals nervös oder ängstlich, als du für jemanden etwas Gutes getan hast? Bist du nervös oder ängstlich, wenn du einer kleinen alten Frau die Tür aufhältst? Hast du Angst oder Selbstzweifel, wenn du Geld spendest? Bist du nervös, wenn du dir Zeit für jemanden nimmst, der Hilfe braucht? Musik machen sollte nichts anderes sein. Bilde dir nicht ein, ein Olympia-Teilnehmer zu sein, der perfekt sein muss, um eine Goldmedaille zu gewinnen. Denke nicht, dass du die ganze Menschheit enttäuschst, wenn du einen Fehler machst oder die Menge dein Konzert nicht mag. Wenn du deinen Auftritt als „den anderen etwas geben“ betrachtest, wirst du nicht nervös oder ängstlich sein, das Lampenfieber wird verschwinden. Wenn du auftrittst, ist es ein Erlebnis für die Leute, dich zu hören. Manche werden es mögen, andere vielleicht nicht, es ist ihre Wahl oder Vorliebe und selbst wenn du perfekt spielst, wird nicht jedem gefallen, was du tust. Das hat die Sache so an sich. Aber du wirst auf jeden Fall etwas von dir selbst gegeben haben. Du bist gekommen, um das, was du tust, mit dem Publikum zu teilen. Fühl dich gut damit, denn wenn du das tust, verringern sich die Chancen, dass du Fehler beim Auftritt machst.

Wenn du nichts anderes aus diesem Artikel lernst, merke dir wenigstens das: Das beste Mittel gegen Lampenfieber ist, seine Haltung von „andere beeindrucken“ in „anderen etwas geben“ zu ändern.


 Learn about online guitar lessons.

© 2002-2017 Tom Hess Music Corporation