Bist du ein schlechter Schüler? Ich war es!

von Tom Hess

Ich habe mit meinem Streben, ein großartiger Gitarrist und Profi-Musiker zu werden, Jahre wertvoller Zeit und Tausende Dollar verschwendet und viel Frustration erlebt. Wenn ich damals gewusst hätte, was ich jetzt weiß, hätte ich viel schneller professionell werden können, als es tatsächlich geschah.

Die Fehler, die ich frühzeitig gemacht habe, sind zu viele, um in einem einzigen Artikel erwähnt zu werden. Vielleicht sollte ich eine Artikelserie mit dem Titel „Meine dümmsten Fehler“ schreiben. Ich werde mich hier auf die Fehler konzentrieren, die einige von euch vielleicht mit sich selbst in Verbindung bringen können (und hoffentlich vermeiden!).

Ich war als Anfänger und Mittelstufen-Spieler ein fürchterlicher Schüler. Tatsächlich war ich das schon, bevor ich einen Lehrer hatte. Ich habe mit 13 Jahren versucht, es mir selbst beizubringen. Ich war so schlecht, dass ich noch nicht mal den Lehrer in mir dazu brachte, den Schüler soweit zu bringen, das zu tun, was ich mir selbst vorgab zu tun. Nach einem sehr enthusiastischen (aber sehr unproduktiven) Anfang gab ich die Selbstlern-Methode auf.

 Wer ist schuld?

Nachdem ich die ersten 2 Jahre vergeudet hatte, nahm ich Stunden bei einem ortsansässigen Lehrer. Mir wurde schnell langweilig, ich suchte die Schuld an meinem ausbleibenden großen Fortschritt bei ihm und wechselte den Lehrer. Dieser Kreislauf ereignete sich noch 5 oder 6 Mal innerhalb der nächsten 18 Monate. Obwohl ich viel schneller Fortschritte machte, als zuvor ohne Lehrer, habe ich einfach mit keinem dieser Lehrer die Art großer Ergebnisse erreicht, die ich mir erhofft hatte. Wenn ich nun zurückblicke, waren einige meiner Lehrer ziemlich gut und einige waren es nicht. Aber was ich jetzt sehen kann, ist, dass ICH der größte Teil des Problems war. Selbst als ich mit meinem schlechtesten Lehrer gelernt habe, hätte ich 2-5 Mal schneller Fortschritte machen können, als ich es tat, wenn ich das GEMACHT HÄTTE, was er mir aufgetragen hat, ZU TUN.

Als Schüler glaubte ich zu wissen, was zu lernen wichtig für mich war. Ich dachte, ich müsste derjenige sein, der dem Lehrer erzählt, was er mir beibringen muss. Ich dachte, es wäre der Job des Lehrers, mir beizubringen, was auch immer ich wissen wollte, wann auch immer ich danach fragte. Ich dachte außerdem, dass ich das Recht hätte, ihm zu sagen, was und wie er es mir beizubringen hat.

Jahre später, nachdem ich die Möglichkeit hatte, mit drei wirklich großartigen Lehrern zu arbeiten, suchte ich die Schuld für meine ausbleibenden größeren Fortschritte in den frühen Jahren immer noch bei den weniger guten Lehrern. Kurz nachdem ich begann, andere professionell zu unterrichten, realisierte ich endlich, dass mein früherer Mangel an Fortschritt als Schüler viel mehr mein eigener Fehler als der meiner Lehrer war. Was jetzt so offensichtlich für mich ist, war mir als Teenager unvorstellbar. Und diese simple Tatsache hat meiner frühen musikalischen Entwicklung mehr geschadet als alles andere.

Der erste große Umschwung

1989 nahm ich Gitarrenstunden bei einem ortsansässigen Lehrer namens Randy. Wie immer glaubte ich, keine großen Fortschritte zu machen. In einer Stunde teilte ich Randy mit, dass dies meine letzte sein wird. Er antwortete: „Vergiss es Tom, du wirst nicht aufhören, das werde ich nicht zulassen! Ich habe bereits meine Kraft in dich investiert, wage es nicht mal, aufzugeben!“ Ich muss euch sagen, ich bekam es ein bisschen mit der Angst zu tun!

Ich war noch ein Kind und dachte, hinter geschlossenen Türen in einem kleinen Raum mit einem Psychopathen zu sitzen! Ich wusste nicht, ob dieser Typ ausrasten würde oder so, die ganze Sache erschien mir zu der Zeit etwas seltsam. Er fuhr damit fort, mir viele Dinge über den Prozess, ein wahrer Musiker zu werden, zu erklären (von denen ich die meisten zu der Zeit nicht verstand).

Sein hauptsächliches Ziel war es, meinen Blick auf die langfristigen Ziele, Vorteile und Ergebnisse, die ich aus der Musik herausholen wollte, zu richten und ihm zu ermöglichen, mich auf seine Art und Weise dorthin zu bringen. Ich erinnere mich lebhaft daran, wie er sagte: „Stell meine Lehrmethoden nicht in Frage, Tom, weil du das Wissen, die Erfahrung oder die Lehrfähigkeiten, die ich habe, gar nicht hast. Wenn du Mathematik, Anglistik, Fußball, Golf oder alles andere lernen willst, ist es der Professor, Lehrer oder Trainer, der die anzuwendenden Methoden, Aufmachungen und Verfahren dazu bestimmt, nicht der Schüler. Du denkst, du „weißt“, wie du meine Lehrmethode zu beurteilen hast. Du weißt es nicht. Du glaubst zu wissen, was die besten Wege sind, Musik zu unterrichten, dem ist jedoch nicht so. Leute, die so denken, verschwenden meine Zeit als Lehrer. Dies ist der Grund, weshalb es, im Vergleich zu der Menge der „nicht guten“ und niemals „sehr guten“, so wenige „wirklich sehr gute“ Gitarristen auf der Welt gibt. Sei kein Ignorant, Tom. Willst du mit der Gitarre können, was ich kann oder willst du es nicht? Ich hab’s hierher geschafft, du kannst es auch.“

Ganz schön offene Worte, was? Genau deshalb erinnere ich mich so gut daran. Randy sagte immer alles offen heraus. Ich fuhr fort, ihm zu sagen, dass mir die Stunden entweder sofort (oder in naher Zukunft) etwas bringen müssten, anderenfalls würde ich aufhören. Er antwortete etwas in der Art:

Gitarrespielen und Musik zu lernen ist eine Langzeit-Herausforderung. Kein Gitarrist wird großartig mit dem Denken, dass du gerade hast, Tom. Diese Spieler haben es verstanden und sich dem langfristigen Lernprozess anvertraut. Wenn du diesen Standpunkt nicht übernimmst, kann dir kein Lehrer wirklich helfen. Du musst dich echt anstrengen. Du wirst die Ergebnisse, die du willst, ohne ernsthafte Hingebung nicht bekommen. So einfach ist das.

Nach dieser Stunde ging ich nach Hause, um über seine Worte nachzudenken. Ich dachte immer noch, dass Randy ein bisschen verrückt war, aber irgendwo tief drinnen wusste ich, dass dieser Typ wirklich das Beste für mich wollte. Ich wusste, dass er, was er gesagt, zu meinem Vorteil gesagt hatte.

Randy hatte ein gut laufendes Lehrgeschäft mit einer Warteliste von Leuten, die Stunden von ihm wollten, also war klar, dass er nicht darüber besorgt war, Geld zu verlieren, wenn ich aufhörte. Im Glauben daran, dass seine Worte ehrlich waren, nahm ich seinen Rat verdammt ernst. Er überzeugte mich, es weiterhin zu versuchen, motiviert zu bleiben, an mich selbst zu glauben, meinem eigenen Potential und seinem Können als Lehrer zu vertrauen.

Ich habe seit 1989 viel erreicht. Randy hat mich in einer entscheidenden Zeit meines Lernens inspiriert und geführt. Ganz sicher wäre mein Leben heute ganz anders, wenn er nicht einen Weg gefunden hätte, mich zum Weitermachen als sein Schüler zu motivieren, zu lehren und zu inspirieren. Im Nachhinein kann ich sehen, dass meine Stunden bei Randy gut liefen. Ich konnte es lediglich zu der Zeit nicht erkennen.

Wenn ich auf meine Erfahrung zurückschaue, hätte ich einige der Dinge, die er mir beibrachte, auch aus anderen Quellen wie Büchern lernen können. Ich besaß viele gute Lehrbücher und Videos, aber keines davon war ein Ersatz für regelmäßige Stunden bei einem erfahrenen Spieler und Lehrer. Das Wertvolle für mich war nicht, dass Randy mich unterrichtete, sondern die Art und Weise, wie er es tat und die Reihenfolge, in der er mir die richtige Information zur richtigen Zeit gab. Das allein war mehr wert, als der Preis der Stunden, für die meine Eltern zahlten.

Noch mehr verschenkte Jahre des Selbstlehrens

Nach zwei Jahren wirklich großartiger Gitarrenstunden zog Randy weg und ich war gezwungen, entweder einen anderen Gitarrenlehrer zu finden oder wieder selbst zu lernen. Ich tat beides und versagte in den folgenden drei Jahren mit beidem. Ich machte eine ganze Reihe durchschnittlicher Lehrer durch (und ein paar schlechte). Ich habe hier und da ein paar Sachen gelernt, aber es gelang mir nicht, wirkliche Fortschritte wie mit Randy zu machen. Also habe ich aufgehört.

Ich war eine Zeit lang entschlossen, mich selbst zu unterrichten und erzählte meinen Freunden, dass ich mein Geld nicht für einen Lehrer ausgeben müsste, weil ich es genauso gut selbst könnte. Sicherlich habe ich mich ein bisschen verbessert, aber ich habe unkorrekt gearbeitet und das hat meinen Fortschritt wirklich verlangsamt. Natürlich habe ich das nicht gleich bemerkt, aber mit der Zeit wurde immer offensichtlicher, dass ich nicht wirklich wusste, was ich tat.

Einfache Lösung!

Natürlich gibt es viele Dinge, die man braucht, um ehrgeizige Ziele zu erreichen, aber meine ganze musikalische Entwicklung wäre rasch anders gelaufen, wenn ich vier sehr einfache Dinge getan hätte:

Schritt 1: einen guten Lehrer finden
Schritt 2: dem Lehrer erzählen, was meine langfristigen Ziele sind
Schritt 3: TUN, was der Lehrer mir aufträgt, zu tun, um diese Ziele zu erreichen
Schritt 4: Schritt 3 auf laufender Basis weiterführen.

(Es sind Schritt 1 und 4, an denen die meisten Leute scheitern.)

Entscheidende Kehrtwende!

Ich kapierte schließlich, dass die Verwirklichung meines Traums, ein großartiger und professioneller Musiker zu werden, zunehmend in weite Ferne rückte.

Der Gedanke, dass ich meine Lebensziele vielleicht nie erreichen würde, hat mich auf sehr negative Art und Weise beeinflusst. Mir wurde klar, dass ich nun einen mehr als guten Lehrer bräuchte, ich musste mich selbst wieder motivieren. Ich habe überall nach dem besten Lehrer, den ich finden könnte, gesucht, indem ich Ideen entwickelte, mit denen ich all die durchschnittlichen Lehrer aussortieren konnte. (Ich habe diese effektiven Ideen in meinem Artikel „Die Auswahl eines Lehrers“ veröffentlicht.) Ich fand einen wahrlich großartigen Lehrer, sein Name war Jack Wilson. Ich habe 2 Jahre bei ihm gelernt. Er war nicht nur mein Lehrer, sondern auch ein Mentor und nun ein guter Freund. Ich kann mit voller Bestimmtheit sagen, dass ich, wenn ich nicht bei Jack gelernt hätte, heute nicht diesen Artikel für euch schreiben oder Platten verkaufen und durch die Welt touren würde bzw. unzähligen anderen Leuten beigebracht hätte, ihre Ziele zu erreichen. Offensichtlich verdanke ich ihm sehr viel.

Eine wichtige Entscheidung hat den Unterschied gemacht.

Es ist erstaunlich, wie eine einzige Entscheidung (in meinem Fall, bei Jack Unterricht zu nehmen und seinem Urteil zu vertrauen), schließlich Jahre später zu großen Erfolgen für mich als Musiker, sowohl in künstlerischer als auch professioneller Hinsicht führte. Als ich Jack das erste Mal traf, sagte er nicht: „Hallo Tom. Schön, dich zu sehen, ich werde dir zeigen, wie du dein Leben verändern kannst.“ Ich konnte sehen, dass er sehr intelligent und ein exzellenter Lehrer war, also fuhr ich fort, bei ihm zu lernen. Als Lehrer gab er mir die Werkzeuge, die ich benötigte und brachte mir bei, WIE SIE ZU BENUTZEN SIND.

Nach etwa einem Jahr kam Jacks Seite als Mentor zum Vorschein. Als mein Mentor sah er etwas in mir, das ich bereits besaß, jedoch selbst noch nicht sehen konnte...Potential. Echte Mentoren geben dir keine Hand voll Samen. Sie finden die Samen, die bereits in dir stecken und versehen sie mit Dünger. An einigen Tagen müssen die Samen gewässert werden, an anderen müssen lediglich die Zeit und die Sonne ihren Teil beitragen. Großartige Lehrer wie Jack Wilson sind sehr selten und ich hatte großes Glück, bei ihm gelernt zu haben. Danke, Jack!

Und die Moral der Geschichte?

Ein durchschnittlicher Lehrer kann einem guten Schüler viel schneller helfen als ein großartiger Lehrer einem mittelmäßigen Schüler. Ich habe eine Weile gebraucht, aus meinen Fehlern zu lernen, mein Rat an euch ist es, schlauer zu sein und diese Fehler von Anfang an zu vermeiden!


Become a better guitarist fast by taking guitar lessons on the internet.

Forward this article to your friends

© 2002-2017 Tom Hess Music Corporation