Musikalische Frustration

von Tom Hess


Bist du musikalisch frustriert? Bist du nicht der Musiker, der du sein möchtest? Oder bist du nicht so gut, wie du sein könntest oder solltest? Schaust du mit Neid auf andere Musiker, die tun, was du gern tun würdest? Scheint die Erfüllung deiner musikalischen Ziele außer Reichweite?

Ich denke, dass jeder von Zeit zu Zeit einmal Gedanken wie diese hatte. Glücklicherweise bist du nicht alleine und kannst etwas tun, um diese Negativität und Frustration zu bekämpfen. Viele der großen Meister der Musik waren zeitweise frustriert wegen ihrem eigenen musikalischen Können. Hier vier Beispiele berühmter klassischer Komponisten:

1. Ludwig van Beethoven (1770-1827) arbeitete lange Zeit an seinen Kompositionen, bevor er sie vollendete. Er überprüfte seine Stücke immer wieder, überarbeitete sie, bezweifelte seine ursprünglichen Werke. Davon wusste man zu Beethovens Zeit so gut wie nichts. Viele von euch wissen sicher bereits, dass Beethoven in seinem späteren Leben zunehmend ertaubte. Deshalb gab er 1814 seine Auftritte als Pianist auf (13 Jahre vor seinem Tod).

2. Johannes Brahms (1833-1897) war so frustriert über seine kompositorischen Fähigkeiten, dass er einundzwanzig Jahre für die Komposition seiner ersten Symphonie brauchte. Er dachte, er könnte nie eine Symphonie so gut wie Beethoven komponieren. Brahms fing immer wieder die Arbeit an seiner Symphonie an, überarbeitete sie, ließ sie liegen, überarbeitete sie wieder, usw.

3. Gustav Mahler (1860-1911) (Meister der Symphonien) überarbeitete seine Symphonien und anderen Arbeiten, nachdem er Zweifel an dem hatte, was er ursprünglich komponiert hatte. Mahler hörte nicht auf, seine Arbeiten bis zu seinem Tod immer wieder zu überarbeiten. Es muss frustrierend gewesen sein, Stücke ständig zu überarbeiten, die bereits veröffentlicht waren.

4. Jean Sibelius (1865-1957) komponierte ganze 30 Jahre lang nichts, weil er dachte, dass ihm die musikalischen Ideen ausgegangen seien. Er zweifelte auf der Höhe seiner Popularität daran, irgendetwas Lohnendes komponieren zu können. Er arbeitete in diesen 30 Jahren an neuer Musik, skizzierte tagsüber seine Ideen und schmiss sie jedes Mal weg. Das ist wirklich sehr ernsthafte Frustration!

Beethoven fing 1817 wieder mit dem Komponieren an. Viele seiner wichtigen Kompositionen stammen aus dieser letzten Periode seines Lebens. Beethoven betrat, als er wieder anfing, zu arbeiten, Neuland und machte Sachen, die vor ihm keiner auf musikalischem Gebiet gemacht hatte. Hätte er es weiterhin zugelassen, sich von seiner Taubheit musikalisch lähmen zu lassen, wäre Beethoven heute nicht so hoch angesehen, wie er es ist.

Nach einer einundzwanzigjährigen (21) Kompositionsperiode an seiner ersten Symphonie fühlte sich Brahms befreit. Der Schatten von Beethoven war so weit beseitigt, dass er weitermachen konnte. Er fand schließlich einen Weg, weiterzumachen und mit seinen Frustrationen zurechtzukommen. Er vollendete seine nächste Symphonie in weniger als einem Jahr.

Frustration kann dir helfen oder schaden, je nachdem, wie du mit ihr umgehst. Wie du sehen kannst, fanden Beethoven und Brahms schließlich positive Wege, mit ihrer Frustration umzugehen und sie zu überwinden. Unglücklicherweise gelang dies Sibelius nie. Er ist vielleicht das extremste Beispiel einer Person, die sich durch Frustrationen musikalisch zerstören lassen hat. Traurigerweise starb er, ohne eine einzige wesentliche Komposition in den letzten 30 Jahren seines Lebens vollendet zu haben.

Als ich ein Teenager war, gingen einige Freunde (alle Gitarrenspieler) und ich nach Chicago, um Yngwie Malmsteen auftreten zu sehen. Nach dem Konzert machten einige meiner Freunde Kommentare darüber, wie fertig sie sich fühlten, nachdem sie Yngwie gehört hatten, und dass sie einfach mit dem Gitarrespielen aufhören wollten. Wir waren alle jung und wussten, wie viel besser Yngwie als Musiker war. Der Hauptunterschied zwischen ihrer Reaktion und meiner war, dass sie sich durch ihre Ehrfurcht vor Yngwie bis zu dem Punkt der Hoffnungslosigkeit in ihren Anstrengungen, bessere Spieler zu werden, frustrieren ließen. Viele meiner Freunde spielten für einige Tage nicht mehr, einer hörte tatsächlich ganz auf.

Meine Reaktion auf das Ereignis war ganz anders. Ich nutze meine Ehrfurcht vor Yngwie als eine extrem positive Inspirationsquelle. Ich war so inspiriert, dass ich direkt nach Hause ging und die ganze Nacht durch übte, bis ich meine Augen nicht mehr länger offen halten konnte.

Der Punkt hier ist nicht, zu versuchen, Frustration zu verhindern, sondern sie zu deinem Vorteil zu nutzen. Ich habe meine eigenen musikalischen Frustrationen stets in die größte Motivationsquelle umgewandelt. Ich habe mir immer Spieler zum Jammen gesucht, die besser als ich waren. Natürlich war das einfach, als ich Anfänger war und es wurde mit den folgenden Jahren zunehmend schwieriger. Diese Erfahrungen haben mir viel gebracht.

In einem älteren Artikel habe ich über Ausdauer, nicht aufzugeben und über den Glauben an sich selbst geschrieben. Ich will hier nicht zu sehr ausschweifen, diese Punkte sind es jedoch wert, kurz noch einmal erwähnt zu werden.

Trending Articles:
How To Become A Great Guitarist
Why
'natural talent' doesn't help
you become a great guitarist.

Gain Motivation For Guitar Practice
Learn 5 reasons why you struggle
to make progress in your playing.


Achieve Your Guitar Playing Goals
Find out how to reach your guitar
goals faster and more effectively.

Viel zu oft erreichen Spieler niemals ihr eigenes Potential, weil sie denken, sie könnten sich nicht mit anderen Spielern oder ihren eigenen Erwartungen messen. Warum sich mit anderen vergleichen? Spielt es wirklich eine Rolle, ob du so gut wie jemand anderes bist oder nicht? Natürlich nicht. Musik sollte nicht als Wettkampfsport betrachtet werden. Sie ist und sollte Kunst sein. Das, was wirklich zählt, ist, wie gut du dich selbst ausdrücken kannst. Aufgrund dessen sollte die einzige Frage diese sein: Besitzt du im Moment die Fertigkeiten, dich in der Musik voll und ganz auszudrücken?

So sehr ich Kurt Cobain, den Sänger/Songschreiber und Gitarristen von Nirvana nie gemocht oder respektiert habe, muss ich zugeben, dass er sich ziemlich gut ausdrücken konnte. Trotz der Tatsache, dass Kurts musikalische Fähigkeiten primitiv und sehr limitiert waren, konnte man seine Persönlichkeit aus seiner Musik heraushören. Es spielte keine Rolle, dass er kein guter Gitarrist war. Es spielte keine Rolle, dass sein musiktheoretisches Wissen wahrscheinlich nahezu bei Null lag. Es spielte auch keine Rolle, dass er verstimmt spielte und eine absolut unsaubere Gitarrentechnik hatte. Zum Glück für ihn war für das, was er ausdrücken wollte, keine der Fähigkeiten nötig, die die meisten Musiker generell als gut und notwendig betrachten. Hätte Kurt etwas Bedeutenderes oder Komplexeres ausdrücken wollen, wäre er extrem frustriert gewesen, weil er außer dem, was man in seiner Musik hören konnte, kaum musikalisches Können hatte. Alles in allem funktionierte für ihn alles und ich schätze mal, dass er kaum musikalisch frustriert war, weil er nicht versuchte, ein besserer Gitarrist, Songschreiber oder Sänger als irgendjemand anderes zu sein. Er stellte diese Art von Vergleichen zwischen sich selbst und dem Rest der Welt nicht an.

Dies ist, meiner Meinung die nach einzige bedeutende Sache, der wir alle folgen können. Natürlich ist Kurt Cobains Ansatz, sich nicht um diese Vergleiche zu scheren sicher nicht neu, unzählige andere vor und nach ihm haben es genauso gemacht. Er dient hier lediglich als ein Beispiel, weil ihn sicherlich jeder in unserer Zeit kennt.

In meinem eigenen Leben kam der Gedanke, aufzuhören, früh auf (wenn auch nie ernsthaft). Als Teenager war auch ich frustriert, als ich dachte, dass ich vielleicht nie ein virtuoser Gitarrist (so wie Yngwie oder Jason Becker) oder Meisterkomponist (wie Bach oder Chopin) werde. Als ich aufhörte, mich mit jedem anderen zu messen und mir neue Ziele des Selbstausdrucks steckte, veränderte sich alles. Ich hörte auf, mich mit anderen Gitarristen, Komponisten und Songschreibern zu vergleichen, weil diese Vergleiche wenig oder gar nichts in Bezug auf mein neues Ziel, meinem Streben, mich ganz einfach durch Musik auszudrücken, brachten. Ich fühlte mich befreit von der Last, mich mit dem Rest der Welt vergleichen zu müssen. Von Beginn der frühen 90er Jahre lag mein einziger Fokus darauf, mehr Fertigkeiten, Werkzeuge usw. zu erwerben, die ich brauchen würde, um das, was in mir steckte, auszudrücken.

In meinem Fall braucht das, was ich ausdrücken will, ein hohes Level an Virtuosität auf der Gitarre und in Bezug auf Komposition, musikalische Komplexität und Integrität, usw.. Weil ich diese Fertigkeiten brauche, hat meine Reise, ein höheres Level an Musikalität zu erreichen, viel mehr Aufwand, Studium, usw. erfordert als dies für jemanden wie Kurt Cobain der Fall war, der ganz andere Bedürfnisse in Sachen Selbstausdruck hatte als ich.

Die meisten Musiker, die dies lesen, haben wahrscheinlich viel größere musikalische Ambitionen als Kurt Cobain und somit wirst du jedes Mal frustriert sein, wenn du Einschränkungen in deinen Fähigkeiten verspürst. Der Schlüssel ist es, das als eine positive Kraft in Form von Motivation und Inspiration zu nutzen. Meister aller Formen von Kunst haben das durchgemacht, was du durchmachst. Heute bist du auf was auch immer für einem Level. Durch deine Frustration und Motivation wirst du vielleicht deine aktuellen Ziele erreichen. Wenn du diese Ziele erreichst, bist du vielleicht immer noch frustriert, weil dein Wunsch, dich noch weiter zu entwickeln, neue Ziele für dich steckt. Und so wird der Kreislauf immer weitergehen. Aber auch du entwickelst dich weiter und verbesserst dich wieder und wieder.


Find the best guitar lessons online.

© 2002-2017 Tom Hess Music Corporation