Songschreiben – Teil 4

von Tom Hess


In Teil 4 widmen wir uns einigen fortgeschritteneren (und dennoch manchmal ziemlich einfachen) Songschreib-Konzepten, mit Blick auf die Gebiete, die oft übersehen werden.  

Mehr zur Dynamik... 

Wie können unerwartete Veränderungen der Dynamik deine Musik auf eine positive Art und Weise beeinflussen? Im Gegensatz zu dem, was die meisten von uns glauben möchten, hören sich Leute Musik fast nie intensiv an. Denke darüber nach, wann das letzte Mal war, dass du als Musiker (oder zumindest anstrebender Musiker) in einem Stuhl saßt und 30 Minuten Musik gehört hast, während du NICHTS ANDERES getan und AN NICHTS GEDACHT hast! Musikhören beim Autofahren zählt nicht. Musikhören beim Putzen oder irgendeiner anderen Aktivität zählt nicht. Ich meine, bewegungslos in einem Stuhl zu sitzen, sich vom Rest der Welt abzuschotten und sich 30 Minuten lang ausschließlich aufs Hören zu konzentrieren, ohne über etwas anderes nachzudenken. Mindestens 99% aller Leute haben dies noch nie in ihrem Leben getan, nicht ein einziges Mal! Wenn du (als Musiker und Songschreiber!) dies nie getan hast, weißt du, dass dies so gut wie keiner, den du deine Musik hören lassen willst, tun wird, wenn er/sie deine Songs hört. Selbst wenn du deinen besten Freund oder deine engsten Familienmitglieder fragst, deinen neuesten Song zu hören und du dir versprechen lässt, dass sie sich ausschließlich auf die Musik konzentrieren, können dies die meisten nicht wirklich, ohne dass ihre Gedanken abschweifen. Sobald sie die Musik hören, sind sie konzentriert, dann hören sie etwas, das sie an etwas anderes erinnert, dann fangen sie eventuell an, über dich nachzudenken, wer du so bist, über deine Fertigkeiten, später denken sie vielleicht darüber nach, was sie dir sagen könnten, wenn du sie nach ihrer Meinung fragst, also verbringen sie mindestens die letzten 2 Minuten damit, eine positive Antwort zu formulieren, usw. All dies an einem guten Tag, die meisten werden zu sehr zerstreut sein und ihr Kopf wird sowieso zu anderen Dingen übergehen, selbst wenn sie dies nicht wollen.  – Es ist menschlich und in Amerika sicher sehr verbreitet... 

Was für ein trüber Gedanke!! Wir Songschreiber und Musiker investieren Jahre in das Schreiben von Musik, die uns wichtig ist, während die meisten Hörer sich kaum mehr als wenige Minuten auf diese Songs konzentrieren. Was bedeutet das für uns Songschreiber? Was können wir tun? Welches musikalische Element, denkst du, könnte allgemein das effektivste sein, die Aufmerksamkeit der Hörer länger zu halten? Was ist es, das sie länger konzentriert auf die Musik und nicht auf andere Dinge sein lässt? Alle musikalischen Elemente können dazu beitragen, die Aufmerksamkeit der Hörer bis zu einem gewissen Punkt zu halten, es gibt jedoch ein spezielles Element, das extrem effektiv ist, wenn es zum Einsatz kommt....Dynamik.

Stell dir vor, du sitzt zu Hause vor dem Fernseher. Was tun die meisten Leute, wenn Werbung kommt? Sie ignorieren sie, sie denken an andere Dinge, stehen auf und gehen in die Küche, holen sich etwas zu Essen, gehen ins Bad, usw. Stell dir nun vor, dass du aufgestanden und in deine Küche gegangen bist, während im Fernsehen die Werbung läuft. Was würde passieren, wenn ein 60-Sekunden-Clip käme, dieser aber 60 Sekunden lang ohne Ton wäre? Nach ein paar Sekunden würdest du bemerken, dass aus dem Hintergrund, vom Fernseher kein Ton kommt. Wirst du diese drastische Veränderung der Dynamik ignorieren? NEIN. Tatsächlich ist es so gut wie unmöglich, sie zu ignorieren. Die Veränderung der Dynamik ist so offensichtlich, dass sie Leute geradezu stört, bis sie herausgefunden haben, was passiert ist. Ihnen gehen Fragen wie: „Was ist mit meinem Fernseher passiert? Ist er kaputt? Hat ihn jemand ausgeschaltet? Hat der Sender ein technisches Problem?“ durch den Kopf. Du gehst zurück ins Wohnzimmer und schaust auf den Bildschirm, um zu sehen, was los ist. Dann siehst du, dass der Fernseher funktioniert und dir jemand leise eine Werbebotschaft zuflüstert. Gehst du an dieser Stelle weg und wieder zurück in die Küche? Wahrscheinlich nicht, die meisten Leute werden dort stehen bleiben und dem Rest des Werbespots starke Aufmerksamkeit schenken. Wir ignorieren absichtlich das meiste von dem, was wir hören und sehen (dies ist die Art und Weise unseres Gehirns, unnötige Stimuli herauszufiltern, sodass wir uns nur auf die Dinge konzentrieren, die uns wichtig  oder relevant erscheinen. Dies hält uns davon ab, Informationsüberschuss zu bekommen.) Probiere folgendes: Höre das nächste Mal, wenn du mit jemandem sprichst und du bemerkst, dass diese Person dir nicht zuhört, weil sie an andere Dinge denkt, einfach auf, zu sprechen. Die Stille wird ihre Aufmerksamkeit sofort zurückholen. Sie wird aufhören, an andere Dinge zu denken und all ihre Aufmerksamkeit auf dich lenken!...Interessant...Spiele nun für einen Freund Gitarre und höre auf zu spielen, sobald du merkst, dass dein Zuhörer die Aufmerksamkeit verlieren könnte. Er wird mit seinem Kopf sofort wieder bei dir sein und deiner Musik Aufmerksamkeit schenken....MAGISCH!!!! 

Das musikalische Äquivalent beim Songschreiben ist es, Stille (Pausen) in die Musik einzubauen. Die Art und Weise, Stille am effektivsten in deinen Songs zu nutzen, variiert natürlich von Mal zu Mal. Oft wirken zwei Taktschläge Stille vor einer wichtigen Sektion des Songs sehr gut.  

Zwei wichtige Dinge zum Erinnern: 

  1. Übertreibe nicht mit der Stille. Gib darauf acht, dass du nicht in all deine Songs Momente der Stille einarbeitest oder an verschiedenen Stellen im selben Song  - dies würde den Effekt minimieren.
  2. Zwänge einem Song keine Stille auf, wenn es in der Musik nicht natürlich erscheint – dies würde den Song zwanghaft, unangenehm und unnatürlich klingen lassen. (Wenn du natürlich einen unangenehmen Sound willst, dann lass dich nicht aufhalten und versuche es.) 

Zusätzlich zum Einsatz von Stille können Veränderungen der Dynamik einen ähnlichen Effekt auf den Hörer ausüben. Kontrastierende Ebenen der Dynamik zu verwenden (lauter und leiser) kann die Musik interessant machen und die ungeteilte Aufmerksamkeit des Hörers halten. Eigentlich ahnen viele Hörer diese Veränderungen (und Momente der Stille) voraus, wenn sie den Song wieder hören. Dynamische Übergänge wie Crescendos (langsames lauter werden) und Decrescendos (langsames leiser werden) zeigen eine Form von Übergang in der Musik an, generell helfen Übergänge dem Hörer, seine Aufmerksamkeit bewusst wieder auf die Musik zu lenken.  

Die meisten Leute (sowohl Songschreiber als auch Hörer) sind sich dieser Konzepte der Aufmerksamkeit und den musikalischen Elementen, die sie beeinflussen, nicht bewusst...nun sind sie es für dich.  

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann könnten auch die folgenden hilfreich sein:   

Songschreiben – Teil 1
Songschreiben – Teil 2
Songschreiben – Teil 3
Songschreiben – Teil 5

Kreativität und Ausdruck – Teil 1
Kreativität und Ausdruck  - Teil 2


Learn guitar from the very best online guitar teacher.

© 2002-2017 Tom Hess Music Corporation