Das Streben nach künstlerischer Größe

von Tom Hess


Das Streben nach künstlerischer Größe ist seit Tausenden Jahren unter uns, dennoch bleibt sie den meisten von uns verwehrt. Es scheint fast unmöglich, das zu verfolgen, was wir kaum definieren können (künstlerische Größe). Es überrascht kaum, dass so viele Leute, die das nötige Potential zu haben scheinen, es trotzdem nicht schaffen, weil sie nicht wissen, dass sie das wichtigste Element bereits besitzen. Aber was ist es? Ist es etwas, das verändert oder erlangt werden kann? Wahrscheinlich nicht. Aber dies sind nicht unbedingt schlechte Nachrichten. Es muss nur aufgeweckt und erkannt werden.  

Es gibt viele verbreitete Missverständnisse in Bezug darauf, was man wirklich braucht, um wirkliche Größe als Künstler jeglicher Art zu erreichen. Offensichtlich spielen dabei viele Faktoren eine Rolle, aber es gibt ein einzelnes gemeinsames Element, das alle großartigen Künstler im Überfluss haben. Eine gute Freundin hat mit mir über ihre einstige Frustration als Musikerin gesprochen. Sie war einst eine sehr talentierte junge Pianistin (eine der besten in ihrer Stadt) und auch eine tourende Gitarristin. Sie hat die Musik vor einigen Jahren komplett aufgegeben (bevor ich sie kannte). Ich fragte sie weshalb sie aufgehört hat, nachdem sie bereits so viel erreicht hatte. Sie antwortete: „Ich dachte, ich könnte nie wirklich gut sein, weil mir etwas dazu fehlt, ich weiß nicht genau, was es ist, aber ich weiß, dass es etwas ist, was man nicht lernen oder erwerben kann. Entweder du hast dieses „Etwas“ oder du hast es nicht...und ich habe es nicht.“ Ich sagte: „Doch, DU HAST ES! Du hast es in großer Menge und Qualität! Du weißt bloß nicht, was es ist.“ 

Sie fuhr fort, mir über ihre Schwächen als Musikerin zu erzählen. Ich habe das so kommentiert, dass all diese Dinge erlern- und lehrbar sind. Ich bat sie, einige Tage über wirklich großartige Künstler wie Beethoven, Bach, Chopin, Wagner , Michelangelo, Renoir, Delacroix, Picasso, Goethe, Shakespeare usw. nachzudenken. „Sicher gibt es viele Unterschiede zwischen ihnen, aber da ist eine Sache, die jeder dieser Künstler im Überfluss hatte.“ Das eine über allem stehende Ding, welches das Wichtigste ist. Es ist dieses eine Ding, das es ermöglichte, all ihre anderen Talente, ihre Fähigkeiten und ihr Wissen zur Blüte zu bringen. „Ist es Kreativität?“ fragte sie. „Nein. Es ist wesentlich fundamentaler und einfacher als das.“ antwortete ich. „Denke weiter darüber nach.“ Als wir uns wieder sprachen, verriet ich ihr die Antwort (die in Wirklichkeit aus zwei Teilen besteht). 

Der erste Teil ist „einfach etwas zu sagen haben“. Auch wenn die Bedeutungen dessen, was jemand sagen will, absichtlich undeutlich oder ungenau belassen werden, ist die eigentliche Antriebskraft hinter all dem notwendig, um großartige Werke zu schaffen und beginnt damit, was der Künstler zu sagen hat. Sicher ist es für jeden möglich, etwas zu sagen zu haben, einige Leute haben jedoch „mehr“ zu sagen als andere. Einige Erfahrungen im Leben, Gedanken, und Emotionen sind möglicherweise einfach lebhafter und intensiver als bei anderen Leuten. Im Fall meiner Freundin war dies wirklich so. Sie ist eine sehr tiefgründige Person und hat in ihrem Leben Dinge durchgemacht und erfahren, die für die meisten anderen unvorstellbar sind. In ihrem Kopf steckt eine enorme Fülle und Tiefe an Dingen, die ausgedrückt werden wollen. Sie hat sie nur noch nicht erschlossen, genauso wie sie nicht wusste, wie sie die kreativen Fähigkeiten erwerben kann, um sie auszudrücken. 

Der zweite Punkt, der einen wahren Künstler ausmacht, ist ganz einfach das „Bedürfnis“, sich selbst auszudrücken. In allen Künsten ist die Erfüllung dieses Bedürfnisses oft unvollständig, weil kein künstlerisches Mittel perfekt ist (ganz zu schweigen von jeglichen Beschränkungen im Künstler selbst). Ungeachtet der Realitäten der Unvollkommenheit der Künste ist es das intensive Bedürfnis, „es zu versuchen“, welches uns antreibt. Es gibt Leute (wahrscheinlich die meisten), die dieses Bedürfnis nicht haben oder seine Erfüllung nicht erkennen – das kommt sogar unter vielen Musikern vor.  

Trending Articles:
Become A Great Lead Guitarist
Improve your guitar soloing by
using the ideas in this video.

Develop A Guitar Playing Style
Learn how to develop your own
unique style as a guitar player.


Express Yourself In Songwriting
Learn how to develop accurate
self-expression as a songwriter.

Diese Dinge waren/sind jedoch nicht ihr Problem. Sie hatte/hat beides, eine enorme Menge an Dingen zu sagen und sicher ein unglaubliches Bedürfnis, sie auszudrücken...und verstanden zu werden. In ihrem Fall, so wie in vielen anderen auch, hat sie nie die kreativen Fähigkeiten entwickelt, die sie brauchte, um das, was sie zu sagen hatte, zu manifestieren. Als klassisch geschulte Pianistin lehrten sie alle ihre Lehrer und Professoren, ein Pianist zu sein – einer, der die Musikstücke spielt, die von anderen geschrieben wurden. Sicher kann man Selbstausdruck indirekt dadurch erleben, dass man Musik von anderen spielt (mehr dazu später), aber dies entsprach nicht ihren Bedürfnissen. Somit fühlte sie nie die Kraft der Musik in Bezug auf Selbstausdruck und deshalb blieben ihre Bedürfnisse unerfüllt.  

Als „autodidakte“ Gitarristin hatte sie viele „kreative“ Einschränkungen (obwohl sie einigen Erfolg als Profi hatte, während sie durch Europa tourte). Da sie es sich selbst beigebracht hatte, war alles ein großes Ausprobieren und auch wenn sie ein respektables Level erreicht hatte, war es ihr nicht möglich, sich jemals wirklich „künstlerisch“ oder „großartig“ zu fühlen.  

Als Ergebnis dessen begann sie zu glauben, was so viel andere tun, nämlich dass ihr einfach das natürliche Talent fehlte, welches man als guter (oder sogar als künstlerischer) Musiker braucht. Enttäuscht und desillusioniert gab sie auf und hörte auf zu spielen (wie viele andere auch). 

Hätte sie einfach die WAHRHEIT gekannt, dass es nämlich der wahre Ausgangspunkt eines wirklich großartigen Künstlers ist, etwas zu sagen zu haben, gepaart mit einem immensen Bedürfnis, sich mitzuteilen, hätten all die anderen Dinge, die sie brauchte, leicht gelernt und entwickelt werden können. 

Ein weiterer Punkt (den ich persönlich nicht gutheiße, der jedoch für einige Leute relevant ist) ist, dass der Ausdruck nicht „originell“ zu sein braucht. Unsere gemeinsame Menschlichkeit macht es für dich möglich, die künstlerischen Werke von anderen zu übernehmen und zu entdecken, dass sie dich auch ausdrücken können und dass du sie für dich selbst nutzen kannst. Ich rede hier nicht davon, Ideen von anderen zu klauen und sie als deine eigenen zu bezeichnen, ich spreche davon, sie auf ganz eigene, sehr persönliche Art zu spielen/performen. 

Ein anderer Freund von mir beschrieb es auf diese Art und Weise: „Ausdruck kann  unoriginell sein, wenn die vom Komponisten ausgedrückten Emotionen genug für jemanden sind, die von Beethoven ausgedrückten Emotionen könnten etwas sein, auf das du dich perfekt beziehen kannst und du fühlst vielleicht nie das Bedürfnis, die Dinge weiter in deine eigenen Hände zu nehmen, um dich in deinen eigenen Worten und Musik tatsächlich auf originelle Weise selbst auszudrücken, (vielleicht ist das so wie mit vorgedruckten Glückwunschkarten, die Leute kaufen und anderen geben; sie schreiben lediglich ihren Namen drunter (ich persönlich schreibe lieber selbst und erhalte lieber handgeschriebene Nachrichten (auch wenn die Worte nicht immer so redegewandt geschrieben sind wie eine vorgedruckte Karte.“ 

Egal, wo du dich gerade befindest oder wo du sein willst, wenn du etwas zu sagen hast und ein starkes Bedürfnis verspürst, es zu sagen, befindest du dich in guter Gesellschaft – unter den größten Künstlern der Geschichte. Jeder von ihnen „begann“ am gleichen Punkt wie du (mit etwas zu sagen und einem Bedürfnis, dies zu tun). Ohne das würden wir heute nicht wissen, wer Leute wie Beethoven oder Chopin waren. Die gute Nachricht ist, dass all die anderen Dinge – Kreativität eingeschlossen, gelernt werden KÖNNEN, und da sie gelernt werden können, können (und werden) sie gelehrt. Die benötigten Fertigkeiten zu erlangen und zu entwickeln, ist tatsächlich der einfache Teil. Jeder GUTE Lehrer kann dir dabei helfen. Aber keiner außer dir selbst kann dir dieses „etwas“ geben. Dafür musst du eventuell tief in deine Lebenserinnerungen, Schmerzen, Lieben, Ängste, Momente des persönlichen Triumphs, usw. eintauchen. Konzentriere dich zuerst darauf. Dann bist du bereit, zu lernen und die anderen Fertigkeiten und das Wissen zu erlangen, das du brauchst. Dafür empfehle ich wärmstens, einen guten Lehrer zu finden


See how easy it is to reach your guitar playing goals with these killer online guitar lessons.

© 2002-2017 Tom Hess Music Corporation