Warum bist du kein besserer Gitarrist? 

von Tom Hess


Wenn du wie die meisten Gitarrenspieler bist, strebst du danach, ein besserer Gitarrist zu werden. Durch meine eigene Lernerfahrung und durch das Unterrichten von mehr als 1000 Schülern habe ich viel zu diesem Thema gelernt. Schüler fragen oft, weshalb sie nicht auf dem Level sind, auf dem sie zu sein wünschen und was sie diesbezüglich tun können. Auch ich habe mir in der Vergangenheit diese Frage mehrmals gestellt. Es verging eine lange Zeit bis ich die Antworten so langsam verstand. Wie du vielleicht auch, habe ich eine Menge Interviews und Artikel von großartigen Gitarristen gelesen. Oft war es frustrierend, wenn das Thema Gitarre zu spielen lernen aufkam oder Rat angeboten wurde, wie man sein Spiel verbessert. Abgesehen von wenigen Ausnahmen wurde dem nur sehr wenig Zeit und Raum gewidmet. Es ist nicht ungewöhnlich, dass der Rat des Gitarristen in der ganzen Summe von drei Worten zusammengefasst war: Üben! Üben!! Üben!!! Natürlich wissen wir alle, dass Üben die wichtigste Zutat ist. Aber selten wird uns viel mehr beigebracht als das. In meinem langen Streben, ein exzellenter Gitarrist zu werden und meinen Schülern zu helfen, das Gleiche zu tun, achtete ich genauestens darauf, was funktionierte und was nicht. Welche Teile traditioneller Weisheiten richtig sind und welche Teile nicht (zumindest meiner Meinung nach). Ich glaube, dass die zwanzig Konzepte, die bewiesenermaßen denjenigen, die sie nutzen, großartige Resultate bringen, folgende sind:  

1. Bilde dich! Egal, auf welcher Stufe du dich im Moment befindest, du kannst und solltest mehr lernen. Wenn du gerade mit einem Lehrer lernst oder für ein Musikprogramm an der Highschool, in der Musikschule oder an der Universität eingeschrieben bist, befindest du dich auf dem richtigen Weg. Wenn du dies nicht tust oder bist (oder wenn du das Gefühl hast, dass dein aktueller Lehrer dir nicht genug dabei hilft, deine Ziele zu erreichen), empfehle ich, schleunigst einen neuen Lehrer zu suchen. (Ich habe zu exakt diesem Thema einen Artikel mit dem Titel Die Auswahl eines Lehrers geschrieben.) Ich kann nicht genug betonen, wie wichtig es ist, den Lehrer zu finden, welcher der Richtige für dich ist! Dein Lehrer (oder Musikprogramm) sollte immer zielorientiert sein. Wenn er es nicht ist, suche dir einen anderen Lehrer oder eine andere Schule! Du brauchst keinen Lehrer, der dir einfach Informationen oder Dinge zum Üben gibt – diese Dinge kannst du überall bekommen - , was du brauchst, ist ein Lehrer, der: 

    1. deine Ziele kennt.
    2. dem es wichtig ist, dir beim Erreichen deiner Ziele zu helfen.
    3. der weiß, wie er dir beim Erreichen deiner Ziele helfen kann.  

2. Hör dir mehr Musik an. Finde mehr von der Musik, die du bereits magst. Es gibt da draußen eine Menge Musik, die du noch nicht gehört hast. Ich bin mir sicher, dass du etwas findest, was dir wirklich gefällt und das dich inspirieren könnte. Schau im Internet nach, wenn du im gewöhnlichen Radio nichts finden kannst. Checke das Internetradio, du kannst dir individuell anpassen, was du hörst, je nach deinen Vorlieben, es ist ein großartiges Tool! Checke Websites, von denen du weißt, dass sie viel Musik in dem Stil anbieten, den du magst. 

3. Wandle deine musikalischen Frustrationen in einen Vorteil in Form von Motivationskraft um. Ich habe einen ganzen Artikel mit dem Titel „Musikalische Frustration“ dazu geschrieben. Ich möchte hier nicht alles wiederholen, was ich dort geschrieben habe, lies ihn also, falls du dies noch nicht getan hast. Wenn du ihn gelesen hast, könnte es deine Zeit wert sein, ihn jetzt nochmals zu lesen.  

4. Glaube an dich selbst. Du hast diesen Satz bestimmt schon oft gehört. Es ist bedauerlich, wie viele Leute es immer noch ablehnen, ihren eigenen Glauben in sich selbst zu investieren. Ich habe einen Artikel über Ausdauer geschrieben, der sich indirekt mit dem Glauben in dich selbst beschäftigt. Lies ihn bitte, wenn du ein Problem mit dem Glauben an das Erreichen deiner Ziele hast.  

5. Verstehe, dass ein besserer Gitarrist zu werden gleichzeitig bedeutet, ein besserer Musiker zu werden. Wenn du deine musikalischen Fertigkeiten entwickelst, stelle sicher, dass du über Fähigkeiten hinausdenkst, die gitarrenspezifisch sind. Sicher wirst du an vielen Gitarrenfertigkeiten arbeiten: verschiedene Gitarrentechniken, Akkorde, Tonleitern, Solos, usw., vernachlässige jedoch nicht andere Fertigkeiten, die nicht gitarrenspezifisch sind wie Gehörbildung, Songschreiben, Improvisation, Kreativität, Lesen, Musiktheorie, etc..  

6. Umgib dich mit besseren Gitarristen (oder zumindest mit denen, die auf dem gleichen Level wie du sind). Als du mit dem Gitarrespielen begonnen hast, waren alle besser als du, nun bist du aber gewachsen und es gibt weniger bessere Leute, als zuvor. Je besser du wirst, umso schwieriger ist es, andere zu finden, die dir überlegen sind und mit denen du herumhängen und jammen kannst. Aber egal wie gut du wirst, es wird immer etwas geben, was du von jemand anderem lernen kannst. Suche nach solchen Leuten, lerne sie kennen, jamme mit ihnen, diskutiere mit ihnen über Musik und Gitarre. Sei bereit, soviel zu geben, wie du nehmen willst (oder mehr). Wenn du genug Glück hast, auf einem höheren Level als andere Gitarristen in deinem Gebiet zu sein, suche nach guten Bassisten, Pianisten, Drummern, etc.. Du kannst auch von ihnen lernen. (Auch wenn sie nicht besser als deine Gitarristenfreunde sind, suche Musiker, die andere Instrumente trotzdem genauso gut spielen).  

7. Finde heraus, was dich inspiriert und vertiefe dich darin. Mich persönlich inspirieren Konzerte von großartigen Gitarristen oder Bands dazu, mehr zu üben. Großartigen Sängern zuzuhören, inspirierte mich dazu, mein Vibrato und meine Phrasierung zu verbessern. Das Hören und Studieren der Musik großartiger klassischer Komponisten inspirierte mich dazu, Komposition zu studieren. Ich wollte gute Musik schreiben. Den Film „Star Wars“ zu schauen, als ich ein Kind war, „Der Herr der Ringe“ zu lesen, usw. hat mich ebenfalls inspiriert. Es gibt eine Menge nicht-musikalischer Dinge, die mich inspiriert haben. Die größte Inspirationsquelle waren meine eigenen Erfahrungen im Leben und in mir selbst. Der Wunsch nach Ausdruck war (und ist immer noch) ein stetig brennender Wunsch und eine starke Kraft, die mein Begehren drängt, sich weiter zu verbessern. Du musst wissen, was dich wirklich inspiriert, finde es heraus, vertiefe dich darin und schöpfe immer wieder daraus. 

8. Definiere deine Absicht. Was ist dein festes Ziel? Weißt du wirklich, was es ist? Wenn ich genau in diesem Moment vor dir stehen und dir diese Frage stellen würde, könntest du mir genaue Antworten und Erklärungen geben? Kannst du es in spezifischen Worten auf ein Blatt Papier schreiben? Dies ist entscheidend, um Ziele zu setzen, Strategien zu planen und die Ergebnisse zu überwachen, usw. 

Wenn all die Feinde des Fortschritts anfangen, sich in deinen Kopf einzuschleichen, wirst du dein festes Ziel in den Vordergrund (an die erste Stelle) deines Denkens bringen müssen. Ich habe gesehen, wie Aufschub, Versagensängste, Selbstzweifel, fehlende Motivation, temporäre Rückschläge und andere negative Dinge Leute mit großem Potential zum Stillstand gebracht haben. Deine festen Ziele zu kennen und dich an sie zu erinnern, wenn ein negativer Gedanke in dir aufkommt, wird dir helfen, diesen zu überwinden.  

9. Lege exakt fest, weshalb dein Ziel in deinem Kopf existiert. Ich entscheide mich ganz bewusst dazu, dies separat vom Definieren deines Ziels anzuführen, weil ich nicht möchte, dass das Weshalb im Akt des Definierens verloren geht. Vertraue mir, das ist wichtig.  

10. Entwickle eine Strategie! Du brauchst eine Strategie, die exakt plant, wie du deine Ziele erreichst. Träumen allein bringt dich nirgendwo hin. Dir selbst zu sagen, dass du jeden Tag Gitarre spielst, ist nicht genug. Es braucht wesentlich mehr, was dazu beiträgt, ein exzellenter Gitarrist zu werden, als einfach nur deine Gitarre zu spielen. Letztendlich solltest du rückwärts vorgehen. Lege deine ultimativen Ziele fest (auf einem Blatt Papier) und mache dann einen Haufen kurzer und mittelfristiger Ziele. Denke das Erreichen deiner Ziele als einen Staffellauf, nicht als einen Marathon. Jedes kurz- und mittelfristige Ziel ist das Ende eines Abschnitts deines Plans und der Beginn des nächsten Segments (genau so wie ein Staffellauf). Es hat eine Menge Vorteile, die Dinge so zu betrachten, wie du für dich selbst auf deine eigene Weise herausfinden wirst.  

Wenn du genau weißt, was deine ultimativen Ziele sind, kannst du dies allein tun. Wenn du aber Hilfe brauchst, die kurz- und mittelfristigen Ziele festzulegen, um deine Strategie zu planen, konsultiere einen Lehrer, dem du vertraust und von dem du glaubst, dass er dir dabei helfen kann – es lohnt sich, glaube mir. Wenn du keinen Lehrer finden kannst, der dies für dich tun kann, dann bezahle jemanden (ja, ich habe bezahlen gesagt), dir zu helfen, einen spezifischen Plan zu entwickeln, um dies zu tun. Die ideale Person, an die man sich dazu wenden kann, ist jemand, der bereits das tut, was du tun möchtest.  

Vergiss nicht, dass es OK ist, zu träumen und darüber zu fantasieren, wo du hingehen willst, aber dabei kann es nicht bleiben. Wünsche dir nichts, ohne zu planen! Träume nicht, ohne etwas zu tun! Und habe immer, immer eine Strategie. Eventuell musst du im Laufe der Zeit spezielle Aspekte deiner Strategie überprüfen und das ist in Ordnung, versuche jedoch nicht ohne weiterzumachen, wenn du die maximalen Ergebnisse in der kürzesten Zeit haben willst. Ich habe in meinen frühen Tagen des Gitarrespielenlernens eine Menge Zeit sinnlos mit dem Wunsch verschwendet, besser zu werden, ohne eine Ahnung davon zu haben, wie ich es planen könnte. Sicher habe ich viel geübt, aber ohne Richtung und ohne einen effizienten Weg, dem ich folgen konnte. Das meiste meines stichhaltigen Fortschritts als Musiker kam erst, nachdem ich eine Strategie entwickelt und mit ihr gearbeitet habe. Falls du dich wunderst, weshalb ich dir keine detaillierte Erklärung der Strategien liefere, die ich in der Vergangenheit verwendet habe: es erscheint mir sinnlos, zu erzählen, was meine Strategie war, weil sie explizit für meine eigenen Ziele war. Die Chancen sind groß, dass deine Ziele sich vielleicht auf verschiedene Art und Weise stark von meinen unterscheiden. Deshalb brauchst du deine eigene Strategie für deine eigenen Ziele. Ein letzter kleiner Tipp, bevor wir weitermachen, ist, alles zu Papier zu bringen und es jeden Tag zu lesen! Es wird dafür sorgen, dass du fokussiert und zielgerichtet bleibst.  

11. Stell dir vor, du besitzt die Fertigkeiten, die du dir wünschst. Fokussiere und konzentriere dich darauf. Überzeuge dich selbst, dass du es schaffen kannst. Überzeuge dich selbst, dass du bereits auf dem Weg bist, dein erstes Ziel zu erreichen – das bist du nämlich. Es ist einfacher, deine Wünsche zu manifestieren, wenn du dir vorstellen kannst, diese Dinge bereits zu besitzen. Bewahre immer deine positive mentale Einstellung. 

12. Lege fest, was du mit deinem musikalischen Können tun möchtest, sobald du es hast. Falls du planst, deine eigene CD zu veröffentlichen oder von der Musik zu leben, dann fange genau jetzt an, das Musikbusiness zu studieren! Der schnellste Weg, dies zu tun, ist es, Musikbusiness-Stunden am College oder Privatstunden von einem Profi zu nehmen (oder wenigstens einem halbprofessionellen Gitarristen). Ja, du kannst Stunden darin nehmen, genau wie du Stunden für Gitarrespielen, Songschreiben, usw. nehmen kannst. Warte nicht damit, Dinge über dieses Geschäft zu lernen, bis du ein guter Gitarrist bist! Ich kann dir nicht sagen, wie viele Gitarristen diesen Fehler machen (ich habe ihn zunächst selbst gemacht und habe es in den letzten Jahren intensiv studiert, um meine Karriere dahin zu bringen, wo sie heute ist).  

13. Finde heraus, wie deine Lieblingsgitarristen ihre Ziele erreicht haben. Oft ist das nicht einfach, weil du dich nicht immer hinsetzen und mit einigen sehr berühmten Musikern sprechen kannst. Es existieren jedoch sowohl Interviews als auch wenige Biographien einiger Musiker (insbesondere toten). Trotz der Tatsache, dass viele Erfolgreiche nicht wirklich viel darüber reden, kannst du einige finden, die es tun. Glaube mir, erfolgreich zu werden ist wesentlich mehr als nur zu üben und Glück zu haben! Vergiss nicht, dass ihre Strategien nicht unbedingt die Richtigen für dich sind, weil deine Ziele anders als die Ihrigen waren. Dennoch kannst du von ihnen lernen.  

14. Vergleiche dich nicht mir anderen. Es gibt überhaupt keinen Grund, dies zu tun. Musik sollte kein Wettbewerbssport unter Leuten sein, nur mit dir selbst. Vergleiche dich selbst nur in Bezug darauf, wo du dich innerhalb deiner Strategie befindest! Bist du auf dem Weg, dein nächstes kurz- und mittelfristiges Ziel in Richtung deines ultimativen Ziels zu erreichen? Liegst du im Plan, musst du deine Strategie überarbeiten? 

15. Stelle sicher, dass du effektiv übst. Weißt du wirklich, wie du Gitarre üben musst? Konzentrierst du dich darauf, tägliche und wöchentliche Ziele zu setzen und dann so zu üben, dass du auf diese Ziele zuarbeitest? Dies sind die Fragen, die du dir selbst stellen solltest. Die zwei größten Fehler beim Üben, die ich bei Schülern gesehen habe (neben zu wenigem Üben) sind:  

A.     Das Üben ist nicht zielorientiert.
B.      Nicht zu verstehen, worin der Unterschied zwischen Gitarrespielen und Gitarreüben besteht.  

Falls du irgendwelche Schwierigkeiten mit dem Üben hast, rede darüber mit deinem Lehrer. Er/Sie sollte dir helfen können.  

16. Spiele mit anderen in einer Band oder einer Art Ensemble. Es ist wichtig, Erfahrungen im Spiel mit anderen zu haben. Es kann in einer Band oder irgendeinem anderen Rahmen von Ensemble sein. Formell oder informell. Die Hauptsache ist, es zu tun (wenigstens einmal im Monat). Einige Dinge kannst du einfach nicht alleine üben. Neben der Tatsache, dass dies wirklich Spaß machen kann, wird es dir auch helfen, die Angst vor der Bühne zu überwinden, falls du sie hast. 

17. Messe deinen Fortschritt. Dokumentiere deine Übungszeit. Protokolliere, wie viel du jeden Tag übst. Benutze für technische Dinge ein Metronom, um zu sehen, wie schnell du eine bestimmte Tonleiter, Übung, Lick, Arpeggio, usw. sauber spielen kannst. Schreibe das Ergebnis auf, übe es die ganze Woche und schaue, ob du es in der nächsten Woche (oder im nächsten Monat) ein oder zwei Beats pro Minute schneller spielen kannst. Protokolliere alle technischen Dinge, an denen du momentan arbeitest. Du wirst genau sehen, ob du Fortschritte machst und in welchem Maß. Benutze für andere Dinge, die nicht so einfach mit einem Metronom protokolliert werden können, Stift und Papier oder nimm dich selbst wöchentlich auf Kassette oder deinem Computer auf. Hebe die Bänder für eine lange Zeit auf. Höre sie dir in einem Monat, drei Monaten, sechs Monaten, einem Jahr, zwei Jahren, drei Jahren, usw. an. Höre dir an, wie du gewachsen bist.  

18. Gib nicht deinen Stärken nach, während du deine Schwächen ignorierst. Es ist nicht nötig, alle Musikstile bzw. jede Technik spielen zu können, um ein guter Gitarrist zu sein, einige Aspekte sind jedoch allgemeiner Natur, so wie z.B.: Technik, Gehörbildung, theoretisches Wissen, Kreativität, Improvisation, usw. Einige musikalische Stile sind mehr auf gewisse Aspekte angewiesen als andere, trotzdem ist es wichtig, ausgeglichen zu sein. Wenn du ein Heavy Metal-Gitarrist bist, steht Vom-Blatt-Spielen sicher nicht so weit oben auf deiner Prioritätsliste wie Technik. Ebenso wird ein streng klassischer Gitarrist nicht so viel Verwendung für Improvisation finden (leider). Stelle jedoch sicher, dass du Schwächen nicht umgehst, denen du Aufmerksamkeit schenken solltest, wenn du dies nämlich tust, wird es dir früher oder später leid tun.  

19. Sei diszipliniert. Im Gegensatz zum Sport hast du nicht immer einen Trainer bei dir, mit dem du die ganze Zeit arbeiten kannst. Es ist niemand da, der sicherstellt, dass du auf die Art und Weise übst, die nötig ist und wie oft es nötig ist. Du musst auf dich selbst vertrauen können. Wenn dies nicht ein normaler Teil deiner Persönlichkeit ist, gibt es glücklicherweise Hilfe für dich. Du allein kannst dich vom Zaudern abhalten. Ergreife nun die Initiative, um dich vorwärts zu bewegen. 

20. Gib niemals auf! Sage niemals, du kannst nicht. Sage niemals, ich kann nicht. Sage niemals eines Tages. Sage niemals wenn, wenn dein IQ höher als dein Ruhepuls ist, wenn du all deine Finger hast und wenn du wirklich Erfolg haben willst, kannst du es.  

Es erscheint mir seltsam, wie viele falsche Vermutungen und Lehren es darüber gibt, ein besserer Gitarrist zu werden. Hier ein paar Dinge, die meist nicht wahr sind.  

A. Du solltest ein rundum guter Spieler sein und viele verschiedene Musikstile lernen, um ein guter Gitarrist zu werden. Dies ist eine der lächerlichsten Behauptungen, die ich jemals über dieses Thema gehört habe. Segovia (der klassische Gitarrenmeister) war nicht vielseitig – er hat zum Beispiel keine Zeit mit Jazz oder Bluegrass verschwendet. Yngwie Malmsteen hat keineswegs intensiv Jazzgitarre studiert. Die meisten großartigen Jazzgitarristen studieren weder klassische noch Heavy Metal-Gitarre. Stevie Ray Vaughn hat nie gelernt, Fusion oder Metal zu spielen. Gute Country-Gitarristen studieren gewöhnlich keinen progressiven Rock. Natürlich gibt es Beispiele von Gitarristen, die mehr als einen oder zwei Stile lernen und spielen, die meisten großartigen Gitarristen sind jedoch für den Stil bekannt, auf den sie sich konzentrieren. Sie sind Meister ihres Stils, Spezialisten und nicht der „Von-allem-etwas“-Spieler-Typ. Höre nicht auf Leute, die Dinge sagen wie: „Du musst Blues lernen, bevor du Heavy Metal oder klassische Gitarre lernst.“ Du musst nicht rundum gut sein.

Der einzige Fall, in dem man eine Menge verschiedener Musikstile lernen sollte, ist dann, wenn es deine Ziele erfordern. Wenn dir eine Menge Stile wirklich gefallen und du sie alle lernen willst, dann tu dies. Wenn du ein Studiomusiker oder Jobber sein willst, dann wirst du diese Vielseitigkeit brauchen. Es ist sehr schwer, wirklich gut in vielen Stilen zu sein. 

B. Du solltest alle Techniken auf der Gitarre spielen können. Van Halen hat getappt, aber nicht mit allen Fingern, so wie es andere tun. Er hat auch keine klassischen Zupftechniken gespielt, dennoch betrachten wir ihn als einen bedeutenden Gitarristen, dasselbe gilt für Vai und viele andere auch. Der klassische Gitarrenmeister John Williams kann höchstwahrscheinlich nicht gut mit einem Plektrum spielen (ich nehme an, dass dies stimmt, Beweise dafür habe ich jedoch nicht), er wird jedoch für einen der großartigsten, lebenden klassischen Gitarristen gehalten. Fertigkeiten wie Improvisation, Songschreiben und Spielen mit einem Plektrum stehen kaum hoch auf seiner Liste der zu erwerbenden Fertigkeiten. Deshalb, weil klassische Gitarristen in der Regel diese Dinge nicht tun – sie brauchen sie nicht, um gut in dem zu sein, was sie tun. Diese Gitarristen sind großartig auf ihre eigene Art und Weise, und sie haben viele Jahre damit verbracht, ihre Fertigkeiten zu entwickeln. Alles über das Gitarrenspiel zu lernen, hätte wertvolle Übungszeit für die Dinge geraubt, auf die sie sich konzentrieren mussten, um ihre Ziele zu erreichen.  

C. Dich selbst zu unterrichten, ist der beste Weg zur Originalität. Das ist so offensichtlich falsch, dass es schwer zu glauben ist, dass jemand dies glauben könnte – dennoch tun dies einige Leute immer noch. Tappe nicht in die Falle, zu denken, dass dies der beste Weg wäre, zu lernen. Dies ist die beschränkteste Philosophie, die ich mir vorstellen kann. Musikalische Fertigkeiten sind Werkzeuge. Man sollte sie erlangen und meistern wollen, da viele dieser Werkzeuge gebraucht werden, um deine Ziele zu erreichen. Dies allein zu tun, würde nicht gut funktionieren und selbst wenn es dies sogar tut, wird es zehnmal länger dauern! Außerdem: wie willst du wissen, ob das, was du zu tun versuchst, originell ist, wenn du nicht lernst, was bereits getan wurde? 

D. Großartig zu sein, heißt, besser als alle anderen zu sein. Wir haben dies oben bereits angerissen, es lohnt sich jedoch, es hier nochmals zu erwähnen. Das, was zählt, ist deine Ziele zu erreichen, nicht die Ziele von jemand anderem. Wen kümmert es, ob du besser oder nicht besser als jemand anderes bist? Wir sind hier nicht bei den Olympischen Spielen. Musik ist die Kunst des Ausdrucks (oder für einige die Wissenschaft der Unterhaltung).  

E. Du musst ein Naturtalent sein, um ein großartiger (oder sogar ein guter) Musiker zu sein. Glaube dies nicht. Es stimmt, dass einige Leute mehr natürliches Talent in der einen oder anderen Fertigkeit haben. Einige Athleten sind zum Beispiel von Natur aus schnelle Sprinter. Andere sind großartige Marathonläufer. Andere können schneller oder länger schwimmen. Andere wiederum höher springen. Andere sind stärker. Andere sind schlauer. Wiederum andere haben schnellere Reflexe. Andere können einen Football schneller werfen. Andere können einen Basketball besser werfen, usw. Der Punkt ist, dass die Athleten mit großartigen Fähigkeiten gewöhnlich nur auf diesem einen Gebiet gut sind. Michael Jordan zum Beispiel (wohl der großartigste Basketballspieler aller Zeiten) war nicht sehr erfolgreich, als er versuchte, Baseball zu spielen (oder Golf). Denke an die olympischen Athleten, sie sind Spezialisten. Sie haben ihr natürliches Talent entdeckt und dieses zu ihrem größtem Potential entwickelt, dieses natürliche Talent beschränkt sich jedoch in der Regel auf eine Fertigkeit.  

Musik ist ganz anders als eine Fertigkeit oder eine Sportart. Es gibt so etwas wie ein musikalisches Können nicht. Es gibt lediglich eine Reihe von musikalischen Fertigkeiten. Denke an einige der komplett verschiedenen Arten von Fertigkeiten, die ein Musiker braucht: ein hochentwickeltes Gehör, gute Technik auf ihrem/seinem Instrument, ein erhöhtes Maß an Kreativität, die Fähigkeit, gut improvisieren zu können, Songschreib- und Kompositionsfertigkeiten, das Können, in der Zeit zu spielen, das Können, mit anderen zu spielen, ein Verständnis von Musiktheorie, ein gutes Gedächtnis, die Fähigkeit, Noten zu lesen, usw. Die Liste geht immer weiter. Einige Spieler haben das natürliche Talent, schnell zu spielen, einige haben von Haus aus gute Ohren, einige haben gute Stimmen, einige sind von Natur aus kreativer als andere, einige sind natürliche Improvisatoren, usw. Niemand ist ein Naturtalent auf allen Gebieten, die man braucht, um ein kompletter Musiker zu sein.  

Denke an die Meister der Musik. Mozart war eventuell der am meisten von Natur aus talentierte in nur drei dieser Gebiete: Technik, großartiges Gehör (absolutes Gehör), großartiges musikalisches Gedächtnis. Auf allen anderen Gebieten jedoch musste er hart wie jeder andere arbeiten.  

Chopins natürliche Gabe war sein Talent zur Improvisation. Er war der Meister, er hat jedoch sehr hart daran gearbeitet, der virtuose Pianist zu sein, der er später war. Chopin war auch der Meister der kleinen Formen, mit großen Formen hatte er jedoch zu kämpfen.  

Beethoven hatte wahrscheinlich lange kein ihm bekanntes natürliches Talent. Er hat noch nicht einmal mit dem Komponieren angefangen bis er etwa 30 Jahre alt war! Er war kein Wunderkind wie Mozart und Chopin. Beethoven war natürlich ein Meister, aber er konnte nicht die Früchte irgendeiner natürlichen Gabe pflücken. Er hat seine Werke immer wieder überarbeitet und versucht, sie zu perfektionieren. Mozart, im Vergleich dazu, hat kaum etwas von dem, was er schrieb, jemals überarbeitet. 

Jeder von uns hat auf irgendeine Art und Weise etwas natürliches Talent. Du weißt vielleicht bereits, wo deines liegt oder aber du hast es noch nicht entdeckt. Wenn ein besserer Musiker zu werden nicht einfach für dich sein sollte, dann liegt das ganz einfach daran, dass du wie der Rest von uns bist.


Study guitar with the best online guitar teacher.

Forward this article to your friends

© 2002-2017 Tom Hess Music Corporation