Eine Analyse von „echt beschissen sein

von Tom Hess


Vor 9 oder 10 Monaten habe ich folgende Email von einem jungen Gitarristen bekommen......

„Mein Freund und ich haben zur gleichen Zeit angefangen, Gitarre zu spielen, sogar am gleichen Tag. Wir üben beide etwa gleich lang, aber er ist schon viel besser als ich. Sein Spiel wird sehr schnell besser und besser. Meines hängt hinterher. Ich verbessere mich schon, trotzdem bin ich häufig frustriert, weil ich genauso hart übe wie er. Manchmal frage ich mich, ob er einfach talentierter ist als ich. Um seine Steigerungsrate zu erreichen, müsste ich täglich 10 Stunden üben, während er dazu nur eine Stunde braucht. Ich kann keine 10 Stunden pro Tag üben, was also kann ich tun? Fakt ist: Nach dreieinhalb Jahren Üben an 6 bis 7 Tagen der Woche spiele ich immer noch beschissen!“

Ich kenne beide Gitarristen und kann bestätigen, dass der Fortschritt des Freundes bedeutender als der des Verfassers dieser Email war. Und es war (zum Zeitpunkt des Schreibens) im Grunde genommen alles wahr, was in der Email stand. Ich habe diesem Jungen zwei wesentliche Ratschläge gegeben:

  1. Vergleiche dich NICHT mit deinem Freund. Lasse weder deinen Freund noch jemand anderen den Standard für dich vorgeben, den du erreichen willst. Man sollte in seinem eigenen Kopf festgelegt haben, was für ein Typ Gitarrenspieler man sein will. Allgemein gesprochen: du willst ganz bestimmt nicht, dass dein „unmittelbarer Türnachbar“ die Definition für deine langfristige „Vision“ ist. Wenn ich die Fähigkeiten deines Freundes wegzaubern könnte, würdest du dich einfach so besser fühlen, weil er nicht so gut wäre wie du? Vergiss nicht, dass deine Fähigkeiten noch die gleichen wie jetzt wären, der einzige Unterschied ist, dass die deines Freundes weg oder minimiert wären. Deine Einstellung gegenüber deinem eigenen Fortschritt sollte vollständig darauf konzentriert sein, wo du dich auf deinem Weg, dein Ziel zu erreichen, befindest.
  2. Nachdem du deine Gedanken mit dem ersten Teil meines Ratschlags in Einklang gebracht hast, bist du bereit für den zweiten. Im Allgemeinen sind die besten Spieler nicht gut, weil sie von Natur aus talentiert waren. In jedem Fall werden großartige Spieler großartig (und machen in relativ kurzer Zeit große Fortschritte), weil ihre Übungsgewohnheiten EFFEKTIV sind. Wie du siehst, investieren sie nicht nur Mühe und Zeit wie du, diese Zeit und Mühe dagegen sind konzentriert und effektiv. Es scheint mir, dass deine Übungsgewohnheiten nicht effektiv waren. Ich glaube nicht, dass es dir an nötigem Potential fehlt. Du bist einfach nur nicht effektiv. Du scheinst zu glauben, dass du’s nicht „KANNST“. Ich schlage vor, dass du es kannst, aber es einfach „NICHT GETAN“ hast. Sicher versuchst du es, aber die Mühe erntet kleine Früchte...

...Ich habe ihm außerdem eine Geschichte erzählt, wie ich gewöhnlich höhere Übungseffizienz angehe, wenn ich vor einem speziellen Problem stehe (dem alle Gitarristen an einem gewissen Punkt gegenüberstehen), lies diese Geschichte weiter unten. Es gibt viele Gründe, weshalb einige Gitarristen weniger als durchschnittliche Fortschritte machen, obwohl sie eine ordentliche Zeit mit Üben verbringen. In den meisten Fällen ist das Problem das gleiche.

Ich habe vermutet, dass sein fehlender Fortschritt auf ineffiziente Übungsmethoden und Gewohnheiten zurückzuführen ist. Er dachte, dass die gleiche Zeit, die er damit verbrachte, die gleichen Resultate bringt. Dies ist jedoch ein Trugschluss, ein Mythos. Zeit ist wie eine Straße. Und es gibt viele verschiedene Arten von Straßen wie: Schlammwege, Schotterstraßen, Kopfsteinpflasterstraßen, Betonwege, Asphaltstraßen und Autorennstrecken (Straßen). Sein Freund fuhr (übte) auf einer sehr guten Straße, die dem Auto (seinem Gitarrenspiel) erlaubt, mit höchster Geschwindigkeit zu fahren. Der Verfasser der Email befand sich auf einer Straße aus losem Kies, Steinen und Schlaglöchern. Die geringe Qualität der Straße ist Übungsgewohnheiten von schlechter Qualität ähnlich. Schlechte Übungsgewohnheiten führen einen auf eine schlechte Straße und aufgrund dessen ist der Fortschritt holprig und langsam. Effizientes Üben wird dich auf eine Rennstrecke bringen, wo es maximale Bodenhaftung und Bedingungen gibt, die dir höchsten Fortschritt ermöglichen.

Einmal hatte ich einen neuen Schüler (Chris), der zu mir kam, weil er „Stairway to Heaven“ nicht flüssig spielen konnte. In einer unseren ersten Stunden bat ich Chris, es („Stairway to Heaven“) für mich zu spielen, dreimal hintereinander. Jedes Mal, wenn Chris den Anfang spielte, schaffte er den Akkordwechsel zwischen dem 3. und 4. Akkord nicht rechtzeitig und sauber. Er übte den Song einige Monate, aber er schaffte es nicht, korrekt auf den 4. Akkord zu kommen (D/Fis). Ich habe ihm einige Fragen darüber gestellt, wie er übt und dann bat ich ihn, „den Song hier und jetzt 15 Minuten lang vor meinen Augen zu üben, wobei ich nur dasitzen und zuhören würde.“ Nach den 15 Minuten wusste ich, dass es nicht daran lag, dass Chris das Potential fehlte, es zu spielen. Es wurde klar, dass er mit dem Song zu kämpfen hatte, weil er seine Übungszeit nicht effektiv nutzte. Ich bemerkte einige kleinere Probleme, die er immer und immer wieder machte, und die Hürden für ihn darstellten. Aber das größte Problem bestand nicht in der Art und Weise, wie er versuchte, es zu spielen, es war seine „Herangehensweise ans Üben“. In den 15 Minuten, die er vor meinen Augen übte, spielte er den ganzen ersten Teil des Songs, was bedeutet, dass er nur den schweren Teil 21 Mal (ja, ich habe mitgezählt!) „übte“. Die nächsten 15 Minuten verbrachten wir dann damit, „DIE PROBLEMZONE ZU ISOLIEREN“ und uns nur darauf zu konzentrieren. Das heißt, er durfte nichts von dem üben, was er bereits konnte (was der Rest dieses Teils des Songs war). Ich brachte ihn dazu, sich ausschließlich auf den schweren Akkord und den Positionswechsel zu konzentrieren. In 15 Minuten hatte er diese „Problemzone“ 536 Mal geübt! (Ja...wie ein Verrückter habe ich wieder mitgezählt!). Nach den 15 Minuten konnte er es immer noch nicht perfekt spielen, aber er hatte bedeutende Fortschritte gemacht. Ich habe ihm gesagt, die Stelle in den nächsten 7 Tagen für jeweils 15 Minuten genauso zu üben. Als er zur nächsten Stunde kam, bat ich ihn, den ganzen Abschnitt des Songs zu spielen und er hat es jedes Mal perfekt gemacht.

Was hatte sich geändert? Also gut, tatsächlich hatte er den Song WENIGER geübt (in Minuten pro Tag gemessen), aber er hat den Problemteil mehr als 3500 Mal in einer Gesamtzeit von 1, 75 Stunden über die Woche verteilt, geübt. Was passierte, ist, dass er von der mit Schlaglöchern übersäten Schotterstraße herunter und auf eine Rennstrecke kam. Seitdem hat er gelernt, alle außergewöhnlichen Probleme auf diese Art und Weise zu üben... und die Ergebnisse waren deutlich sichtbar. Es gibt viele Gründe für Chris’ großen langfristigen Erfolg als Musiker, aber sicherlich steht die Effizienz des Übens mit ganz oben auf der Liste. Chris wurde ein virtuoser Gitarrist und professioneller Musiker. Du kannst dir die Ergebnisse hier selbst anhören.

Es gibt viele Wege, die Qualität deiner Übungs-Zeit-Effizienz und damit deine Ergebnisse zu verbessern. Zu Beginn empfehle ich die folgenden: Habe, bevor du anfängst zu üben, deine Ziele im Kopf und lege sie genau fest. Sag dir nicht einfach: „Ich übe jetzt Stairway to Heaven“, sondern „Ich arbeite jetzt, NUR 15 Minuten, speziell daran, diesen D/Fis-Wechsel hinzubekommen“ oder „Ich übe jetzt 12 Minuten lang den 7. und 8. Takt des Gitarrensolos“.

  1. Habe, bevor du anfängst zu üben, deine Ziele im Kopf und lege sie genau fest. Sag dir nicht einfach: „Ich übe jetzt Stairway to Heaven“, sondern „Ich arbeite jetzt, NUR 15 Minuten, speziell daran, diesen D/Fis-Wechsel hinzubekommen“ oder „Ich übe jetzt 12 Minuten lang den 7. und 8. Takt des Gitarrensolos“.
  2. Stelle dir jedes Mal, wenn du übst, die Frage, ob du deine Übungszeit so effektiv wie möglich nutzt.
  3. Nimm dich 30 Minuten lang auf Video auf, wenn du übst. Schaue dir eine Woche später die Aufnahmen an und stelle dir diese Frage: „Wenn ich Lehrer wäre (der sich seinen Schüler 30 Minuten beim Üben anschaut), was würde ich ihm empfehlen, um die Qualität des Übens, das ich anschaue, zu verbessern?“ Wende diese Vorschläge beim nächsten Üben an.

Want to study with me? Discover how you can take rock guitar lessons online.

Forward this article to your friends

© 2002-2017 Tom Hess Music Corporation