Die größten Geheimnisse gesunden Menschenverstands ~ Teil 1 

von Tom Hess


Wenn du glaubst, dass du es kannst, kannst du es auch. Wenn du glaubst, es nicht zu können, kannst du es auch nicht. 

Egal auf welchem Level sich dein musikalisches Können gerade befindet, vor dir liegen noch einige bedeutende Herausforderungen. Deine Einstellungen und die Art und Weise, wie du mit musikalischen Herausforderungen umgehst, sind der entscheidendste Faktor dafür, was du als Musiker erreichen wirst. Wenn du glaubst, dass du es kannst und schaffst, deine größten Herausforderungen zu überwinden, wirst du einen Weg finden oder Hilfe bei einem Lehrer, Trainer oder Mentor suchen, der dir dabei hilft. Wenn du nicht glaubst, es schaffen zu können, bist du erledigt, dann ist es vorbei, weil du es so nicht schaffen wirst.  

Eine wahre Geschichte einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung 

Okay, eine kurze Geschichtsstunde könnte an dieser Stelle sehr lehrreich sein, hier ist sie also. Im Mexiko des frühen 16. Jahrhunderts gab es ein großes Reich, das der „Azteken“. Tatsächlich waren sie bis 1519 die mächtigste Zivilisation in Nordamerika. In diesem Jahr begann die spanische Eroberung. Cortez bracht 400 Männer mit sich und mit diesen Soldaten besiegte er quasi das ganze Azteken-Reich. Wie konnte Cortez dieses riesige Reich mit nur 400 Männern besiegen? Mit überlegenen Waffen oder besseren militärischen Taktiken? Nein! Der Aztekenhäuptling (und viele seiner Leute) glaubten an einen Mythos, dass eines Tages in der Zukunft ein „Gott“ nach Mexiko zurückkehren und sie zerstören würde. Als die Spanier mit ihrer seltsamen Hautfarbe, ihren Bärten, Kleidung und Waffen ankamen, „wussten“ die Azteken, dass sie nicht gewinnen können. Sie glaubten, dass sie die Stärke von Cortez’ winziger Armee nicht bezwingen könnten, weil sie glaubten, Cortez sei der „Gott“, der zurückkam, um sie zu zerstören. Das Aztekenreich wurde aufgrund eines falschen Glaubens (dass Cortez ihr „Gott“ war und es unmöglich und nutzlos sei, ihn zu bekämpfen) für immer zerstört! Hätten die bezwungenen Armeen und/oder ihr Herrscher einen anderen Glauben gehabt, könnte die Weltgeschichte heute ganz anders aussehen.  

Wie du oben sehen kannst, können die negativen Ergebnisse falschen Glaubens und fehlender Glauben an sich selbst verheerend für ganze Zivilisationen sein, stell dir also vor, wie schlimm deine negativen Meinungen deinen Fähigkeiten, dein Instrument effektiv spielen zu lernen, schaden können! 

Lass uns herausfinden, wie deine Haltung wahrscheinlich aussieht 

  1. Spiele etwas auf deinem Instrument, das du noch nicht perfekt spielen kannst.
  2. Höre deinem Spiel kritisch zu.
  3. Identifiziere die Probleme und stelle für dich selbst fest, was sie sind.
  4. Was sind deine Denkmuster? Was sagt dir deine innere Stimme? 

Nehmen wir an, dass das, was du gespielt hast, eine Tonleiter in hoher Geschwindigkeit war. Du hast bemerkt, dass du nicht alle Töne sauber gespielt hast. Schauen wir nun auf die zwei Arten von Denkmustern und Einstellungen, die du in Bezug darauf haben könntest: 

  1. Du sagst zu dir selbst: „Diese Töne sind nicht genau, sauber und klar...Ich krieg’s nicht hin!...Das klingt schrecklich!...Ich glaube, ich muss mehr üben...es klingt immer noch nicht gut...Ich KANN es einfach NICHT!...Vielleicht bin ich einfach nicht begabt genug.....?“ 
  2. Oder du sagst dir: „Diese Töne sind nicht genau, sauber und klar...Ich nehme mich auf, wenn ich diese Tonleitern spiele, so kann ich sie anhören, mich nur aufs „Hören“ konzentrieren und nicht gleichzeitig „spielen“...Wo passieren die größten Fehler?...Wo liegen die besser gespielten Töne?...Hm, ich bemerke, dass das Problem dann aufzutreten scheint, wenn ich von Saite zu Saite wechsle oder jedes Mal, wenn ich meinen Ringfinger benutze...Vielleicht entsteht das Saitenwechselproblem durch ineffiziente Bewegungen der rechten Hand, und vielleicht verursacht der Ringfinger Probleme, weil er nicht unabhängig von den anderen Fingern arbeitet...Ich werde diesbezüglich meinen Lehrer fragen, und er hat bestimmt einige spezielle Übungen, die ich machen kann, um diese Schwachstellen zu stärken. Dann werde ich diese Tonleitern korrekt spielen können!....“ 

Die Resultate 

Offensichtlich sind die Unterschiede zwischen diesen zwei gegensätzlichen Einstellungen groß. Noch wichtiger ist der Unterschied in den „Resultaten“, die man bekommt, wenn man sich entscheidet, das gleiche Problem mit gegensätzlichen Denkmustern und Einstellungen anzugehen. Die erste Einstellung bietet nur Selbstzweifel, Pessimismus, ein negatives Selbstbild und Hoffnungslosigkeit. Die zweite dagegen bietet Selbstsicherheit, Selbstvertrauen, Hoffnung, Optimismus, Sicherheit und das Verlangen, die Schwierigkeiten beim Bewältigen dieser Technik zu überwinden. Auch wenn die Arbeit mit einem Lehrer der beste Weg ist, deine Fertigkeiten zu verbessern, allein deine Denkmuster, eine positive Einstellung und die Art und Weise, wie du mit Problemen umgehst, werden deutliche Verbesserungen möglich machen! Es ist so einfach! 

Weshalb es die meisten nicht schaffen, jemals Musiker zu werden 

Mehr als die Hälfte der Leute in den Vereinigten Staaten, die anfangen, ein Instrument zu lernen, lassen es schon nach weniger als einem Jahr sein. Eine weitere bedeutende Prozentzahl von Leuten spielen gelegentlich, aber sie machen mit ihrem Instrument keine großen Fortschritte. Warum? Nun, es gibt viele mögliche Faktoren, aber die zwei häufigsten Gründe sind: 

  1. Sie haben die erste oben genannte Einstellung.
  2. Sie haben mit keinem guten Lehrer auf einer Langzeit-Basis gearbeitet.  

Das Schlimmste: Nichtstun 

Nichtstun („keine“ Handlung ergreifen), wenn Handlung nötig ist, ist das Schlimmste, was mir, für alle Bereiche des Lebens, in den Sinn kommt. Für die meisten Leute ist Nichtstun einfach und natürlich. Es ist so einfach, „nichts“ zu tun. Es ist so einfach, „keine“ Gitarrenstunden zu nehmen. Es ist so einfach, „keinen“ besseren Lehrer, Trainer oder Mentor zu finden. Hey, ich bin auch nicht perfekt, es gab eine Menge Zeiten in meiner Vergangenheit, in denen ich den Weg des geringsten Widerstandes gegangen bin und nichts unternommen habe, wenn ich musste. Diese Entscheidungen, nichts (oder wenig) zu tun, führten zu.... 

Bedauern 

Vor einigen Jahren hatte ich genug davon, mit Bedauerungen zu leben und machte einige interessante Feststellungen über sie. Bedauern ist Gift, Giftmüll, in dem deine Seele badet. Was treibt unser Bedauern an? Meist entsteht Bedauern in unserem Leben nicht aus dem heraus, was wir getan (gesagt oder gedacht) haben, sondern aus dem, was wir nicht getan haben. Unsere Misserfolge sind nicht der Hauptgrund für Bedauern und Unglücklichsein, was uns am meisten wehtut, sind die entgangenen Möglichkeiten, zu wachsen, sich zu verbessern und Dinge zu verbessern. Denke darüber nach. 

Was wirst du tun? 

In meinen Music Careers Mentoring Program ist das erste (und wahrscheinlich wertvollste), was ich als Mentor meiner Schüler tue, ihnen folgende Frage zu stellen: Was bist du, JETZT, HIER und HEUTE, bereit zu tun, um deine Ziele zu erreichen? Auch wenn du nur einen winzigen Babyschritt vorwärts machen kannst, sag mir, WAS DU JETZT UND HIER MACHEN WIRST?!?! Genau dieser Moment ist der erste Moment deiner Zukunft. Du schaffst deine Zukunft mit dem, was du in der Gegenwart tust! 

Also, was wirst DU jetzt machen? Welche Gedanken lässt du in deinen Kopf kommen? Wen wirst du anrufen, wem eine Email schreiben? Womit wirst du den Rest deines Tages verbringen? Was unternimmst du jetzt gerade? Was machst du in diesem „gegenwärtigen“ Moment, was zu deiner Zukunft beiträgt?


Learn about online guitar lessons.

Forward this article to your friends

© 2002-2017 Tom Hess Music Corporation