Hole mehr aus deiner Gitarrenübungszeit heraus
8 Schritte zum Erstellen eines wirklich effektiven Übungsplans

Von Tom Hess


Wenn du wie die meisten Gitarristen bist, ärgerst du dich manchmal über dein Gitarrenspiel. Du weißt, dass die Gitarre zu meistern VIEL Zeit, Energie und Anstrengung in Anspruch nimmt. Es scheint, als müsse man einen riesigen Berg erklimmen, um großes spielerisches Können zu entwickeln. Du weißt, dass nur einige Leute, die versuchen, den Berg zu bezwingen, das Ziel auch wirklich erreichen. … aber wenn du wirklich dazu entschlossen bist, diese Ziele zu erreichen, dann kannst du dies auch!

Fakt ist, einer der größten Gründe, weshalb nur so wenige Leute großartige Gitarristen werden, ist nicht, weil es ihnen an Talent mangelt, sondern vielmehr, weil sie nicht wissen, welche Dinge sie tun oder üben sollen, um ihr Ziel zu erreichen. Diese Leute haben meistens mehr als genug Dinge zu üben (Licks, Techniken, Übungen, Tonleitern etc.), kämpfen aber meistens damit, einen umfassenden Plan zu erstellen, der sie zu ihrem gewünschten Ergebnis führt.

Dein momentanes spielerisches Können –auf welchem Level auch immer es sich gerade befindet- in kürzester Zeit dahin zu bringen, was du dir immer erträumt hast, ist durchaus möglich. Ein gut strukturierter (jedoch flexibler) Gitarrenübungsplan ist ein erster Schritt, dies zu erreichen.

Ich weiß… Ich weiß… Du hast dies schon früher gehört, es erscheint „einleuchtend“, warum sollte auch hier noch mal darüber geredet werden?...

…Nun gut, bedauerlicherweise missverstehen viele Gitarristen, was es bedeutet, einen effizienten und effektiven Übungsplan zu haben. Andere haben einen Plan für eine Weile verfolgt, aber entweder haben sie sich nicht daran gehalten oder begannen mit einem ineffektiven Plan.

Hast du jemals an eines der folgenden Gerüchte geglaubt?


Effektive Gitarren-Übungsroutinen sind langweilig, sie nehmen einem den ganzen Spaß aus dem Gitarrenspiel.

Ich begann mit einem Übungsplan, aber es fiel mir schwer, mich daran zu halten.

Übungspläne sind zu steif und engen mich ein, oder behindern meine Kreativität.

Ein Übungsplan ist zu strukturiert für mich, ich möchte die Freiheit behalten, selbst zu bestimmen, willkürlich in andere Dinge beim Gitarrespielen abzudriften.

Übungspläne für die Gitarre funktionieren einfach nicht. Ich kann mehr Fortschritt ohne einen Übungsplan machen.

Ich kann es nicht ausstehen, täglich dieselben Dinge in gleicher Reihenfolge zu üben.  


Nun denke über Folgendes nach:

Die Wahrheit ist, „schlechte“ Übungspläne kann man vergessen. Allerdings haben effiziente, effektive und flexible Übungspläne die Kraft, dein Gitarrenspiel, musikalisches Können und deine Kreativität in einer kürzeren Zeitspanne total verändern zu können. Stell dir vor, wie sehr sich dein Leben als Gitarrist verbessert, wenn du deine musikalischen Ziele alle erreicht hast!

Gute Übungsgewohnheiten werden deine Kreativität nicht zerstören, im Gegenteil, du wirst die Werkzeuge dazu erarbeiten, um wirklich kreativ zu sein… UND dein Übungsplan kann „Kreativitätszeit“ beinhalten, um zum Beispiel an neuen Songs zu arbeiten oder zu improvisieren, etc.

Es ist nicht langweilig, Sachen zu üben, die direkt deinen ersten Zielen als Gitarrist und Musiker zuzuordnen sind. Ja, dieselbe Übung 30 Minuten lang zu üben ist langweilig, deshalb solltest du deinen Übungsplan auch nicht in so einem Format gestalten. Wir wollen hierbei eine Struktur erarbeiten, die funktioniert, nicht eine, die dich verrückt macht.

Du musst NICHT die gesamte Übungszeit nach einem fixen Plan vorgehen. Wenn du 90 Minuten zum Üben zur Verfügung hast, investiere 45 – 60 Minuten, um an deinem durchplanten Ablauf zu arbeiten. Verwende die restliche Zeit, um fei zu üben, je nach dem, was du an diesem Tag auch spielen möchtest.

Die besten Abläufe sind die, die nicht jeden Tag gleich sind. Ein guter Gitarrenübungsplan sollte effektiv, effizient und flexibel sein.

Ein Übungsplan ist ein Fahrplan, um die Freiheit zu erreichen, fähig zu sein zu spielen, was auch immer du willst! Aber das heißt nicht, dass du darin keinen Platz für Spaß hast, kreativ zu sein, und das Gitarrenspiel in diesem Prozess zu genießen. Der einzige Unterschied ist, dass du nun den Übungsprozess mehr genießen wirst WÄHREND du besser wirst, und sinnloses und zweckloses Herumspielen vermeidest. Demzufolge wird es dir viel weniger Zeit abverlangen, exakt der exzellente Spieler zu werden, der du sein willst.

Am besten stellt man sich einen effektiven Übungsplan wie eine Landkarte vor. Wenn du dich vorbereitest, irgendwo hinzureisen, analysierst du auch zuerst, wo du dich gerade befindest (Punkt A), und dann bereitest du den direktesten und zeiteffektivsten Weg zum Reiseziel (Punkt B) vor. 

8 Schritte zum Erstellen eines wirklich effektiven Übungsplans

Schritt 1. Werde dir klar darüber, was deine LANGZEITZIELE in Bezug aufs Gitarrespielen/Musik im Allgemeinen sind. Hüte dich vor Ablenkungen… es liegt ein großer Unterschied zwischen „Kurzzeitzielen“ und „Ablenkungen“. Wirkliche Kurzzeitziele sollten mit deinen Langzeitzielen übereinstimmen. Wenn sie das nicht tun, lenkst du dich wahrscheinlich nur selbst von dem ab, was du wirklich als Gitarrist und Musiker erreichen willst. Wenn du deinen Übungsplan kreierst, konzentriere dich hauptsächlich auf Langzeitziele.

Schritt 2. Gleiche deine bereits existierenden Stärken und RELEVANTEN Schwächen aus. Strebe danach, deine eigenen Stärken in Superstärken zu verwandeln und arbeite „nur“ an Schwächen, die wirklich „relevant“ für deine Ziele sind. (Siehe Schritt 4).

Schritt 3. Sei realistisch darüber, wie viel Zeit du täglich üben kannst. Wie schon erwähnt, du kannst und sollst dir selbst „freie Zeit“ in deinem Plan gestatten, außerhalb deines niedergeschriebenen Plans, andere Dinge zu lernen, zu üben oder andere Sachen mit der Gitarre zu spielen.

Schritt 4. Du musst 100%ig sicher sein, dass du wirklich alle musikalischen Elemente kennst, die du brauchst, um deine Langzeitziele zu erreichen. UND du musst dir darüber klar sein, welche dieser Elemente „primäre“ und „sekundäre“ Priorität haben, um dich darauf zu konzentrieren, deine speziellen Ziele zu erreichen. Um dir dabei zu helfen, habe ich dieses völlig kostenlose Hilfsmittel für dich entwickelt https://tomhess.net/GoalsManifestation.aspx

Schritt 5. Im Gegensatz zu der weit verbreiteten Ansicht KANN Kreativität unterrichtet, gelernt und geübt werden. Füge immer Kreativitätsentwicklung zu deinem Übungsplan hinzu (oder arbeite zumindest in deiner freien Zeit an Kreativität).

Schritt 6. Anwendung ist gefragt! Versichere dich täglich, das Gelernte auch anzuwenden – auch wenn du noch nicht alles davon gemeistert hast! Es ist ein großer Fehler, nur daran zu arbeiten, etwas zu meistern, bevor man es anwendet.

Stufe 7. Arbeite nicht täglich nach demselben Plan. Dein Plan sollte auf eine längere Übungsperiode ausgelegt sein. (Ich verwende einen 8-Tagesplan für meine Schüler. – Dies ist viel besser als vergleichsweise eine Routine, die sich täglich selbst wiederholt). Eventuell sind 2, oder 3 Tage gleich im Ablauf, aber die anderen Tage sind ein wenig anders gestaltet (dennoch auf den genannten Schritten basierend).

Stufe 8. Kreiere 3–5 verschiedene 8-Tages-Übungspläne. Verwende jeden Übungsplan zweimal (16 Tage), bevor du mit dem nächsten Plan zu üben beginnst. Stelle sicher, dass du die 7 genannten Stufen auch berücksichtigst, wenn du deine Übungspläne kreierst.

Was nun?

1. Sei engagiert!

2. Bleibe engagiert! Folge deinem Plan und sieh, wie dein Gitarrenspiel besser und leichter wird. Wenn es dir schwer fällt, engagiert zu bleiben, konzentriere dich auf die Gründe hinter den Zielen, die du für dich selbst gesetzt hast. In anderen Worten, behalte in Erinnerung, „weshalb“ du diese Ziele erreichen willst. Wie du dich nach dem Erreichen deiner Ziele fühlen wirst, und tun kannst/ haben kannst, was du als Musiker anstrebst.


Join me now and study electric guitar lessons online.
 

© 2002-2017 Tom Hess Music Corporation