Wie man ein professioneller Gitarrist und Musiker wird – Fakten und Mythen, Teil 2

 von Tom Hess


Um diesem Artikel so viel wie möglich zu entnehmen, ist es wichtig, dass du zunächst Teil 1 liest, bevor du weiterliest...

Es gibt kaum etwas Tragischeres als eine Person, die all ihre Kraft in einen Lebenstraum investiert hat (so wie eine große Musikkarriere), um dann allein aufgrund einer einzigen schlechten Entscheidung oder einem einzigen, wichtigen, aber übersehenen oder unterschätzten Punkt zu scheitern. Traurigerweise passiert dies ständig.

Stell dir vor, du investierst über viele Jahre Zehntausende Stunden, du studierst intensiv, lernst so viel wie möglich, um all die musikalischen Fähigkeiten zu schleifen, die du entwickelt hast, du strebst nach hervorragender Leistung in allem, was du tust, du stärkst deine Kreativität, investierst eine Stange Geld in alles, von der Ausrüstung bis zur musikalischen Ausbildung (Unterricht, Kurse, usw.). Dann erledigst du alle notwendigen nicht-musikalischen Dinge, um dich in die Musikindustrie einzubringen, z.B. knüpfst du wichtige Kontakte, entwickelst eine Fan-Basis, kümmerst dich um Promotion, usw.. Nun stell dir vor, dass ein einziger übersehener oder überschätzter Faktor fehlt. Oder du vielleicht ungewollt einen fatalen Fehler gemacht hast. Etwas, das so unbedeutend erschien, dich aber tatsächlich in den Augen der Plattenverlage, Manager, Produzenten oder Verleger als „unerwünscht“ oder „hohes Risiko“ erscheinen lassen hat.

In unserem Weltbild (als Musiker) ist das, was uns als gesunder Menschenverstand erscheint oder logisch klingt, nicht unbedingt übereinstimmend mit dem, was im Wertesystem der Musikindustrie (Plattenverlage, Manager, Verleger, Produzenten, usw.) als gesunder Menschenverstand oder logisch erscheint. Ich beziehe mich auf die Risiken, denen Firmen, die in Leute investieren, ausgesetzt sind, wie in Teil 1 dieses Artikels beschrieben.

Ich habe zum Beispiel einen Freund (der anonym bleiben soll, um ihn oder seine Band nicht in Schwierigkeiten zu bringen), der extrem talentiert und einer der besten Musiker ist, die ich kenne. Seine Band, Sänger, und Musik sind wirklich Weltklasse. Die Songs bauen auf wunderbarer Musik, lyrischer Tiefe und Einheit auf. Dennoch ist ihr Sound für die gewöhnlichen Leute zugänglich genug, um von Rock-Radiostationen auf der ganzen Welt gespielt zu werden. Die Band ist hochmotiviert, hat eine erstaunliche Arbeitsmoral und fast alles, um eine ganz große Band zu sein.

Zu verschiedenen Anlässen habe ich Rat angeboten, wie die Band den Plattenfirmen und Managern bedeutend wertvoller erscheinen könnte, mit denen sie sich im Verlauf der letzten Jahre in Verhandlungen befanden. Ich habe ihnen nicht nur Hilfe angeboten, weil der Leader der Band mein Freund ist, sondern weil ich weiß, dass die Band enormes Potential und eine wirkliche Chance hat, ihre gesetzten Ziele zu erreichen.

Es bestand für diese Band keine Notwendigkeit, zu versuchen, „zur richtigen Zeit am richtigen Ort“ zu sein, weil sie bereits viele Male zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren. Sie hatten engen Kontakt zu hochgradigen Platten- und Managementfirmen. Allgemein mochten diese Schlüsselfiguren der Industrie die Band sowohl auf der musikalischen als auch auf der persönlichen Ebene. Wie auch immer, es kamen nie bedeutende Angebote von diesen Leuten oder Firmen, mit denen sie direkt gesprochen hatten. Was meinen Freund und die Band frustriert, ist, dass diese Leute sich keinerlei Zeit nehmen, der Band die Wahrheit darüber zu sagen, weshalb sie nicht daran interessiert sind, mit der Band die nächsten Schritte zu unternehmen. Wenn das bemerkte Problem nicht einfach und schnell gelöst werden kann, verschwenden die Plattenleute nicht mal die Zeit, um darüber zu diskutieren. Stattdessen fangen sie an, Anrufe oder Emails nicht mehr zu beantworten oder sie nennen der Band oberflächliche und falsche Gründe, warum es zu keinem Vertragsangebot kommt.

Einige dieser sogenannten Gründe reichen von „unsere Firma ist dieses Jahr nicht auf der Suche nach einer neuen Band“ bis „wir haben auf unserer Seite einige rechtliche Probleme und können euch jetzt nicht unter Vertrag nehmen“. Natürlich waren diese Erklärungen offensichtlich unwahr und dienten lediglich dazu, die Band zum Aufgeben und Gehen zu bringen, indem man ihr zeigte, dass es keine Chance zum Weitermachen gibt. Es ist nur eine Entschuldigung, da sie, wenn auch nur irgendetwas davon wahr wäre, kaum Wochen oder Monate investiert hätten, um mit der Band zu sprechen, bevor man ihr einen Deal anbietet.

Was ist also wirklich passiert? Warum haben die Leute der Plattenfirma überhaupt mit der Band geredet, wenn sie nicht wirklich daran interessiert waren, ihnen eine wirkliche Chance und Verträge zu geben???

...nun...die Antwort auf die zweite Frage ist, dass sie ernsthafte Absichten HATTEN, die Band unter Vertrag zu nehmen. Die Antwort auf die erste Frage ist, dass die Firma Nachforschungen über die Band angestellt hatte. Sie haben die Leute der Band getestet (vor allem die Leader). Ich spreche keineswegs von Nachforschungen darüber, wie die Songs der Band klingen, was ihr Stil oder Image ist. Diese Dinge waren bereits gut bekannt durch das Press Kit (das Paket, dass die Band an die Plattenfirmen schickt, welches ihre CD, Photos der Bandmitglieder, eine DVD mit Videomaterial der Band, Infos über die Website, ihre Biographie u.ä. erhält). Und es war dieses Press Kit (zusammen mit einiger Beharrlichkeit, vielen Emails und Anrufen, usw.), das die Aufmerksamkeit der Plattenfirma erregt hat – all dies geschah, bevor die Firma jemals einen Anruf oder die Emails der Band beantwortet hat, um mit ihnen Gespräche über eine Zusammenarbeit zu beginnen....

Wie du sehen kannst, war es kein Problem, mit wichtigen Leuten in Kontakt zu kommen, die Band hatte dies viele Male von sich aus getan. Ihr ständiges Problem war, dass es der Band nie zu gelingen schien, den Vertrag zu schließen. Jedes Mal, wenn die Leute der Plattenfirmen intensiver forschten und mehr über die Band herausfanden, gab es in jedem Fall etwas, das den Vertrag verhinderte. Für die Band war es nicht nur extrem frustrierend, immer und immer wieder das Gleiche zu erleben, viel schlimmer war es, dass sie von den Plattenfirmen und Managern nie erfuhren, was das Problem war.

Auch die Leute von der Plattenfirma waren frustriert, weil sie wieder einmal eine großartige Band mit großem Potential gefunden hatten, die jedoch wieder einmal nicht das „Komplettpaket“ bieten konnte. Schlecht daran ist vor allem, dass die Plattenfirmen in solchen Zeiten Tausende Dollar und menschliche Ressourcen verloren, die sie in die anfängliche Serie von Gesprächen, Treffen (die Meetings finden statt, indem die Leute um die Welt fliegen) und einige Preproduction-Arbeit gesteckt hatten.

Es war frustrierend für mich, die Band so leiden zu sehen. Wir haben mehrfach darüber gesprochen, was meiner Meinung nach die Gründe sind, die der Band im Weg stehen. Dennoch schien er (mein Freund) nicht zu glauben, was ich ihm riet, zu tun und zu verändern. Stattdessen fuhr er nach Hause, schrieb neue Songs, die seiner Meinung nach etwas radiofreundlicher sein könnten, dann schrieb er sie wieder um und machte sie härter, später schrieb er sie erneut um, um sie weniger progressiv zu machen. Er konzentrierte sich auf den Sound der Band (der nie das Problem war). Am Ende zählte all das nicht, da die Songs (in all ihren Varianten) wirklich gut vermarktbar waren.

Was die Plattenfirmen und Manager wirklich wollten, als sie mit der Band sprachen, ist eine lange Liste von Dingen, die dazu beitragen, ein Komplettpaket zu schaffen.

Die Grundlagen dieser langen Liste sind:

  1. Das Niveau des allumfassenden Gesamtpotentials in Bezug auf die Band als Ganzer UND all ihrer einzelnen Mitglieder.
  2. Der Grad an vertretbarem Risiko beim Investieren in eine kurz- und langzeitige Karriere der Band UND jedes ihrer einzelnen Mitglieder.
  3. Die Quantität und Qualität vorliegender konkreter Beweise für die oben genannten Punkte.

Wie bereits erwähnt, ist die vollständige Liste viel länger, aber das Wesentliche dieser Punkte befindet sich in den drei oben genannten Dingen. Was ich hier beschrieben habe, ist eine weite Verallgemeinerung (und so etwas wie eine große Vereinfachung) der Umstände in Bezug auf diese Band und wie die Musikindustrie heutzutage mit neuen Bands verfährt. Was hier erwähnt werden muss, ist, dass sich die Musikindustrie auf die Werte, Risiken und Beweise konzentriert, die sich auf die Musiker als Personen beziehen. Nachdem man so viele Jahre die richtigen Dinge gemacht hat, sowohl in musikalischer Hinsicht als auch in der Eigenwerbung, war das, was bei der Band weiterhin nicht gereicht hat, dass die Leader von Beginn an Bereiche übersehen und später, nach wiederholten Gesprächen über diese Dinge, unterschätzt haben.

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ich entschieden habe, spezifische Details darüber, was die Band (meiner Meinung nach) falsch gemacht hat, auszulassen.

Hier die Hauptgründe:

  1. Aus Respekt gegenüber der Band möchte ich die Anonymität der Leute der Leute wahren. Zwei Hauptpunkte, die sie „falsch“ gemacht haben, könnten den Namen der Band leicht preisgeben. Es war nichts Illegales oder Unmoralisches, aber es sind Aspekte der Dinge, die sie weiterhin tun. Es geht mir darum, das Image der Band weder zu promoten noch anzukratzen.
  2. Einige Dinge, die sie tun, konzentrieren sich auf die Bandmitglieder und diese Dinge können Einzigartigkeiten dieser Leute sein. Andere Bands würden nicht die gleichen Probleme wie diese Band haben, weshalb einige Aspekte, über die ich nicht geschrieben habe, nicht relevant für die große Mehrheit anderer vertragsloser Bands sind...und wenn es nicht relevant erscheint, gibt es keinen Grund, diese Einzelheiten in diesem Artikel zu diskutieren.

Gut, nun zu einigen Dingen, die ich besprechen kann....(diese betreffen alle Bands). Diese Band hatte einige Probleme, die viele andere Bands ebenfalls haben.

Auch wenn es ein Gründungsmitglied der Band gab, welches der wesentliche Komponist war und als „Leader“ bekannt, gab es bedeutungsvolle Machtkämpfe unter den anderen Mitgliedern der Band. Bandpolitik ist sehr alltäglich (insbesondere, wenn eine Band große Möglichkeiten sieht), die Leute werden manchmal gierig und versuchen, sich in der Band zu „positionieren“, um mehr Macht innerhalb dieser und auch im Verhandeln mit den Plattenfirmen zu erlangen. Beispielsweise wollten einige Leute in der Band mehr Lizenzgebühr-Rechte und betrachteten den Leader als unfair. Die Position des Leaders war diese: „Hey, ich schreibe fast alle Songs, also verdiene ich mehr von den Veröffentlichungsrechten und ich werde das nicht aufgeben! Das ist potentielles Geld, das ich verdiene.“ Dann hat man einen Sänger, der sagt: „Also gut, wenn es hier nicht um meine Stimme ginge, gäbe es dieses Meeting gar nicht!“

Es ist eine Sache, Meinungsverschiedenheiten in einer Band zu haben (das passiert, wenn die Band wächst), aber es hilft nicht, wenn die Leute von der Plattenfirma das mitbekommen. Wenn ein Machtkampf außer Kontrolle gerät, heißt das „DIESE BAND, ALS BAND, IST EIN GROßES RISIKO, wenn sie jetzt schon diese Art von großen Kämpfen mit sich selbst führen, werden wir sie bestimmt nicht auf Tour schicken und diese fünf Leute zusammen für drei Monate in einen Tourbus stecken!“ und ohne Tour verkaufen sich die Platten nicht so gut.

Das war nicht das Hauptproblem der Band, aber es war ein zu lösendes Problem, bevor ihr „potentieller“ großer Manager in ihre Karriere investieren würde. Wenigstens eine Plattenfirma (und eventuell auch all die anderen, mit denen sie sprachen) und der Manager waren darauf vorbereitet, den „Individualisten“ Verträge anzubieten, aber nicht der Band als Ganzer. Sie sahen, wer in der Band den größten Wert besaß und wer das größte Risiko verkörperte. Aber aufgrund der einzigartigen Natur der Band war das nicht wirklich möglich (dieses fällt beides unter die oben erwähnten Punkte 1 und 2).

Der Sänger und der Songschreiber (mein Freund) waren in diesem Fall die wertvollsten Leute, seltsamerweise war ihr Wert ohne die anderen jedoch viel geringer als im Team und die Leute von der Plattenindustrie wussten das genau. Die anderen Mitglieder könnten, wenn nötig, ersetzt werden, aber die wesentlichen Punkte drehten sich um die zwei Hauptpersonen.

Meiner Meinung nach lag das größte Manko der Band im Nichtverstehen (oder im Beharren auf ihrer Meinung), wie die Industrie arbeitet – Risiken, Investitionen, Business, Wahrnehmungen, Macht, (ihr Image außerhalb der Bühne!), wie das Spiel gespielt wird und weshalb Dinge in der Industrie so sind wie sie sind. Die Leute in dieser Band haben nicht auf ernsten und guten Rat gehört oder ihre Ansichten geändert. All dies, weil sie alle (die ganze Band) Idealisten waren, wenn es um Geschäftliches ging. Das bedeutet, dass sie nur darauf konzentriert waren, wie die Musikindustrie sein sollte und nicht, wie sie wirklich ist. Typischerweise denken Musiker, dass es die Rolle der Industrie ist, etwas wie eine „Lasst uns Musiker und die Musik unterstützen“-Idee zu erfüllen. Dies ist jedoch nicht die Hauptrolle der Industrie. Ob du es willst oder nicht, es ist ein Geschäft. Leute, die im Musikgeschäft arbeiten, sind nicht anders als die von Wal-Mart, Coca-Cola oder General Motors. Es ist Musik-GESCHÄFT. Die Leute in der Industrie sind dazu da, Geld zu machen. Die GROßE Mehrheit der Firmen sind nicht dazu da, deine, meine oder irgendeine andere musikalische Vision zu unterstützen (es sei denn, sie machen damit einen Haufen Geld). Das ist weder gut noch schlecht, es ist die einfache Realität.

Meiner Meinung nach ist es eine großartige Sache, als Musiker ein Idealist zu sein. Und wenn wir über Musik sprechen, bin ich ein totaler Idealist (so wie viele von euch). Wenn du ein WAHRER Idealist bleiben willst, solltest du ernsthaft darüber nachdenken, dein eigenes Geld zu investieren und deine Platten selbst machen, aufnehmen und promoten. (Dies ist der Weg, den ich mit der HESS Band eingeschlagen habe. Wir verkaufen Platten auf der ganzen Welt, aber ich habe es selbst gemacht, mit all meinen eigenen Mitteln).

Wenn du diesen Weg aber nicht gehen willst (was in Ordnung ist), dann suchst du nach Plattenfirmen, die es für dich tun und mit all ihrem Geld und Mitteln dafür bezahlen. (So habe ich es mit meiner anderen Band, HolyHell, gemacht). Aber wenn du nicht MASSIVE Macht ausüben kannst (was heißt, dass du bereits eine Million Platten oder mehr verkauft hast), dann kannst du gewöhnlich nicht dein Stück vom Kuchen haben. Mein Freund und der Rest der Band wollten ihr Stück vom Kuchen haben. Und nun stehen sie ganz einfach ohne da...Hungrig...

Es ging in meinem ursprünglichen Artikel nicht darum, individuelle Beispiele von Dingen zu geben, was mit dieser Band schief ging, vielmehr darum, eine weitgreifendere und wichtigere Idee zu illustrieren, die ich in Teil 1 dieser Artikelserie begann. Sicher können einige Beispiele, die ich hier beschrieben habe, hilfreich sein, aber ihr Wert ist begrenzt. (Ich stecke meine Zeit nur deshalb in diese Antwort, weil viele Leute das gleiche Problem mit dem Artikel zu haben schienen und es sinnvoll erschien, eure Sorgen anzusprechen). Jemand, der dies liest, könnte sagen: „Gut, nun nehme ich mich in Acht vor Machtkämpfen und löse sie BEVOR wir mit den Leuten der Plattenfirmen zusammensitzen.  – Ich bin nun gut, um zu gehen“

Sich auf Beispiele zu konzentrieren, wäre falsch. Sich auf die allgemeinen Prinzipien des weit größeren Bildes, das in meinen Artikeln präsentiert wird, zu konzentrieren, ist das, worin der wirkliche potentielle Wert steckt.

Leute im Allgemeinen, Musiker im Besonderen haben die Gewohnheit, sich darauf zu konzentrieren, was zu tun ist, um es zu schaffen. Oft vergessen sie, sich auch darauf zu konzentrieren, was man nicht tun sollte, um es zu schaffen...Und genau das ist meiner Meinung nach die Quelle der Probleme der Band. Sie haben all die „richtigen Dinge“ getan. Aber sie haben die anderen Dinge vernachlässigt, die sie für die Industrie zu einem höheren Risiko machten. Es ist verdammt wichtig, beide Seiten der Gleichung zu betrachten (was zu tun und was „nicht“ zu tun ist), und dies ist der Grund, weshalb wir im Music Careers Mentoring Program eine Menge Kraft aufwenden, um dies zu korrigieren.

Mehr zu diesem Thema findest du in den folgenden Quellen:

So wird man professioneller Gitarrist und Musiker ~ Fakten und Mythen - Teil 1
So wird man professioneller Gitarrist und Musiker – Teil 3 ~ Einen genauen Plan erwerben
Mache den Test
Music Careers Mentoring Program


Learn how to build a career in music.

© 2002-2017 Tom Hess Music Corporation